Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Mehr Action im Gemeindehaus: Kirche öffnet sich für Privatpartys
Umland Wunstorf

Wunstorf Bokeloh: Mehr Action im Gemeindehaus: Kirche öffnet sich für Privatpartys

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 25.09.2019
St. Konrad von Parzham mit dem angebauten Pfarrheim. Quelle: Mario Moers
Bokeloh

Die Gastwirtschaften haben geschlossen, ein Dorfgemeinschaftshaus gibt es nicht. Raum für private Feiern und Vereinsveranstaltungen ist in Bokeloh rar geworden. Abhilfe schaffen soll nun das Pfarrgemeindehaus der katholischen St.-Bonifatius-Gemeinde. Bei dem jüngsten Treffen der Arbeitsgemeinschaft Zukunft Bokelohs stand dessen erweiterte Nutzung auf der Tagesordnung. Die offene AG hat bereits den geplanten Dorfladen auf den Weg gebracht, nun also auch den alten, neuen Treffpunkt.

Es gibt Nachfrage nach Raum für größere Feiern in Bokeloh

„Der Bedarf ist da, wir bekommen häufig Anfragen, wo man hier etwas veranstalten könnte“, sagt Ortsbürgermeister und AG-Teilnehmer Matthias Waterstradt (CDU). Das Pfarrgemeindehaus an der Mesmeroder Straße, nahe dem Kaliwerk, bietet Platz für hundert Gäste. Stühle, Geschirr und alles, was es für eine Feier benötigt, gibt es – nur der Kreis der Nutzer blieb überschaubar. Die DRK-Hockergymnastikgruppe macht dort ihre Übungen, Firmlinge und Gemeindegruppen treffen sich. Die geringe Auslastung könnte sich langfristig zum Problem entwickeln. „Die katholische Kirche prüft ja auch, welche Gebäude weiter genutzt und gebraucht werden, und wir wollen es ja nicht verlieren“, sagt Waterstradt. Mehr Nutzer sind demnach auch im Interesse von Pfarrer Andreas Körner, der auch bei dem AG-Treffen dabei war.

Geburtstage, Vereinssitzungen und Kurse – wer künftig in Bokeloh etwas plant, kann das Gemeindehaus mieten. Rund 100 Euro wird die Tagesmiete voraussichtlich kosten, ein Nachmittag liegt bei 70 Euro. Der Preis soll vor allem die Kosten decken. Er orientiert sich an den Mieten, die in Wunstorfs kirchlichen Einrichtungen üblich sind, so Waterstradt.

St. Konrad von Parzham wurde 1961 gebaut, das Pfarrheim rechts angebaut. Quelle: Mario Moers

Aktuell versprüht das Gemeindehaus, das nachträglich an die 1961 errichtete Kirche angebaut wurde, noch den Charme der Siebzigerjahre. Mittelfristig müssten wohl zumindest die Toiletten und die Küche modernisiert werden. „Wir haben darüber gesprochen, einen Geschirrspüler anzuschaffen“, sagt Waterstradt. Das Gemeindehaus könnte dann ein wenig die Rolle eines, bisher nicht vorhandenen, Dorfgemeinschaftshauses (DGH) übernehmen.

Trotzdem ein DGH?

Ob langfristig auch in Bokeloh ein DGH entstehen könnte, war bereits in der Vergangenheit Thema der AG Zukunft. Der Ortsbürgermeister hält diese Vision allerdings für „Zukunftsmusik“. Das Pfarrgemeinschaftshaus dagegen existiert und muss im Grunde bloß vermietet werden. Wieso das nicht längst häufiger geschehen ist? Ein Vorgänger des jetzigen Pastors und der damalige Kirchenvorstand hätten es nicht so gern gesehen, wenn Nichtkatholiken die Räume beanspruchen, hört man. Pfarrer Körner sieht das anders. „Die Zeiten haben sich auch in der Kirche geändert“, sagt Waterstradt.

Wer das Gemeindehaus der St.-Konrad-von-Parzham-Kirche nutzen möchte, wendet sich an den Ortsbürgermeister Matthias Waterstradt per E-Mail an matthiaswaterstradt@t-online.de oder an die Pfarrsekretärin Waltraud Hesse unter Telefon (05031) 4144 und per E-Mail an pfarrbuero@katholischekirchewunstorf.de.

Von Mario Moers

Tretroller und Räder stehen dicht an dicht, oft gibt es einen Wettlauf um die wenigen Stellplätze: Jungen und Mädchen der DRK-Kita Eleonore von Unger wünschen sich vom Rat dringend mehr Fahrradständer. Vom Bürgermeister bekamen die Kinder jetzt eine gute Nachricht.

25.09.2019

Die Kritik am Verlauf des geplanten Uferwegs hört nicht auf. Jetzt hat erneut eine betroffene Anliegerin die Planungen infrage gestellt. Die Stadt will sich aber nicht bewegen.

25.09.2019

Der THW-Ortsverband Wunstorf ist nach einem Stromausfall zu einem Champignon-Zuchtbetrieb nach Hameln gerufen worden. Der Versorger konnte aber dann schließlich doch selbst seine Elektroversorgung wieder reparieren.

25.09.2019