Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Feuerwehr Wunstorf will jedes Jahr ein neues Fahrzeug kaufen
Umland Wunstorf

Wunstorf: Feuerwehr: Beschaffungsplan für elf Jahre liegt vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 02.09.2019
Mit der Anschaffung für die Kernstadtfeuerwehr im vergangenen Jahr haben die Verantwortlichen schon darauf reagiert, dass die Feuerwehr häufiger technische Hilfe leisten muss. Quelle: Rita Nandy
Wunstorf

Mit Weitblick will die Feuerwehr agieren: Das Stadtkommando hat für die Anschaffung neuer Fahrzeuge deshalb einen Elf-Jahres-Plan für den Zeitraum von 2021 bis 2031 beschlossen. Die Verwaltung unterstützt die Pläne, nun soll auch der Rat zustimmen.

Mit einer angenommenen Gesamtinvestitionen von rund 4,8 Millionen Euro soll in dem Zeitraum in jedem Jahr eine der Ortsfeuerwehren ein neues Fahrzeug bekommen. Dabei haben die Verantwortlichen versucht, auf neue Herausforderungen zu reagieren. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre sehen sie zum Beispiel, dass die Gefahr von Moorbränden zugenommen hat – und Moorflächen gibt es auch am Steinhuder Meer. So wird die Feuerwehr Großenheidorn im Jahr 2028 ein Fahrzeug bekommen, mit dem Löschwasser auch auf schwergängigem Gelände befördert werden kann.

Luther Fahrzeug ist vorgezogen worden

Das Wachsen des Gewerbegebiets in Luthe wollen die Planer dadurch auffangen, dass ein Fahrzeug, das bei der Ortsfeuerwehr Wunstorf im Jahr 2025 ausgetauscht werden soll, danach noch weiter Dienst in Luthe versehen könnte. Noch in diesem Jahr soll für die Luther noch nach dem vorherigen Beschaffungsplan ein neues Fahrzeug beschafft werden, das auch Löschwasser an Bord hat, aber vor allem auch für vielfältige technische Hilfeleistungen ausgerüstet ist.

Die Luther waren im bisher noch laufenden Beschaffungsplan vorgezogen worden, weil die Bokeloher ihr geplantes neues Tanklöschfahrzeug erst dann unterbringen können, wenn frühestens Ende 2021 die neue gemeinsame Wache mit Mesmerode gebaut ist. So sind Änderungen in solchen Planungen immer noch möglich. Für Luthe war eigentlich auch ein anderer Fahrzeugtyp vorgesehen gewesen.

Vorgänger sind bis zu 32 Jahre alt

Die Fahrzeuge, die ausgemustert werden sollen, werden zu dem jeweiligen Zeitpunkt zwischen 20 und 32 Jahren ihren Dienst versehen haben. Der deutlich teuerste Kauf wird ein neues Drehleiterfahrzeug für 1,2 Millionen Euro sein, das die Kernstadtfeuerwehr allerdings erst im Jahr 2029 bekommen wird. Zuvor soll sie 2021 schon einen neuen Gerätewagen für unterschiedliche logistische Aufgaben, ein mittleres Löschfahrzeug (2023) und ein Tanklöschfahrzeug (2025) erhalten.

Für Großenheidorn ist im Jahr 2022 noch ein weiteres Löschfahrzeug geplant. Blumenau wird 2024 und 2030 neue Löschfahrzeuge unterschiedlicher Ausführung bekommen. Ein weiterer Wagen für diese Zwecke ist 2026 für Bokeloh vorgesehen. Im Folgejahr soll die Steinhuder Ortsfeuerwehr ein Fahrzeug erhalten, das neben dem Löschen vor allem für die technische Hilfe geeignet ist. Den letzten Punkt der Liste bildet ein neues Löschfahrzeug für die Klein Heidorner ab 2031.

Feuerwehr will möglichst flexibel bleiben

Generell will die Feuerwehr die Fahrzeuge möglichst so beschaffen, dass die Ortsfeuerwehren künftig noch Reserven haben, neu entwickelte Geräte mit an die Einsatzstellen zu transportieren. Die angenommenen Preise sind schon mit einem Index für die Preissteigerung versehen, so dass die Planer hoffen, dass sie realistisch bleiben. „Der Plan kann als weitsichtig, aber auch als maßvoll bezeichnet werden“, heißt es in der Vorlage. Der Finanzausschuss wird darüber am 17. September diskutieren. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr im Rathaus.

Von Sven Sokoll

Die Stiftskirchengemeinde bietet innerhalb der Woche der Diakonie Veranstaltungen an. Die Woche steht unter dem Motto „Unerhört! – Zuhören! – Dranbleiben!“. Dazu gibt es auch Andachten.

02.09.2019

Die Kunstscheune in Wunstorf-Steinhude eröffnet am Mittwoch, 4. September, eine neue Ausstellung unter dem Titel „Zusammenhang – Koalition mit Farbe“. Zwei Künstlerinnen stellen gemeinsam aus.

02.09.2019

Der frühere Ortsbürgermeister Manfred Wenzel soll am 15. November den Großenheidorner Ortspreis, das Weberschiffchen, in einer Feierstunde erhalten.

02.09.2019