Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Freibadverein fordert Gesamtkonzept für Bäder
Umland Wunstorf

Wunstorf: Freibadverein fordert Gesamtkonzept für Bäder

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:20 10.05.2019
Die Stadt will das Hallenbad Wunstorf Elements erweitern. Quelle: Christiane Lange-Schönhoff
Anzeige
Wunstorf

Vor dem Grundsatzbeschluss zur Erweiterung des Hallenbads Wunstorf Elements, den der Rat eigentlich am Mittwoch, 8. Mai, fassen soll, hat der Förderverein für das Freibad Bokeloh zunächst ein Gesamtkonzept für die Wunstorfer Bäderlandschaft gefordert. „Wir werden an der Sitzung teilnehmen und einige grundsätzliche Fragen stellen“, kündigte der Vorsitzende Frank Kettner-Nikolaus an.

Der Verein hält Investitionen grundsätzlich für sinnvoll, vermisst jedoch bisher eine Bedarfsanalayse und eine Markt- und Wettbewerbsstudie. Zudem müsse untersucht werden, wie sich der Beschluss auf die anderen Bäder auswirken würde.

Anzeige

Verein fordert besser Abstimmung der Angebote

Bis zu 15 Millionen Euro will die Stadt den Bäderbetrieben zur Verfügung stellen. Nach dem ersten Konzept sind nach dem Abriss des heutigen Nichtschwimmerbereichs neue Jugendangebote, Platz für Kurse und ein Außenbecken geplant, die nach dem Grundsatzbeschluss detaillierter geplant werden sollen. Kettner-Nikolaus kann sich vorstellen, dass die drei Bäder sich in den nächsten Jahren gut ergänzen können. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Investitionen und Angebote sich am Bedarf orientieren und zu den jeweiligen Profilen der Bäder passen. Konkurrenz zwischen Bokeloh, Wunstorf und dem genossenschaftlich getragenen Naturerlebnisbad Luthe müsse vermieden werden.

Skeptisch sieht der Verein auch die Annahme, dass das Defizit der Bäderbetriebe bei 1,6 Millionen Euro gehalten werden kann, weil ein Anstieg der jährlichen Besucherzahlen um 50 Prozent die Investitionen ausgleiche. „In Neustadt musste die Stadt gerade die Eintrittspreise senken, weil die erwarteten Besucherzahlen nicht erreicht wurden“, sagt Vorstandsmitglied Marion Nowak dazu. Der Verein glaubt nicht, dass das Wunstorf Elements künftig stärker über die Stadtgrenzen hinaus ausstrahlen werde. Er plädiert auch dafür, das Defizit mit Hilfe des Gesamtkonzepts zu senken.

Die Ratssitzung beginnt um 18 Uhr bei der Wunstorfer Schützengesellschaft, In der Barne 7.

Von Sven Sokoll

Anzeige