Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Für einen Platz im Jugendparlament muss Los entscheiden
Umland Wunstorf Für einen Platz im Jugendparlament muss Los entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:20 25.02.2019
Das sind die (zum Teil vorläufigen) Mitglieder des neuen Jugendparlaments: Che-Guevara Yalcin, Ida Hueske, Paula Plümer, Benjamin Biesterfeld, Charlotte Kratzke, Emma Höhne, Ilenia Eichler, Allegra Lewald, Xander Brockmann, Mohammad Dalloul, Schiraz Braik, Florian Neutel, Lea Klein, Maximilian Petter, Simon Saars, Mirko Weichert, Quentin Rosenkranz. Es fehlt Rieke Trebeljahr. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

Die Mitglieder des neuen Jugendparlaments stehen fest – fast: Als Burak Özkardes von der Jugendpflege am Donnerstag die Sieger der viertägigen Wahl im Jugendtreff Kurze Wege verkündete, rief er für das 17. und letzte Mandat zwei Kandidaten auf. Ida Hueske und Quentin Rosenkranz hatten beide 45 Stimmen von den Wählern ab 13 Jahren bekommen. Der Gemeindewahlausschuss muss nun in der nächsten Woche noch losen, wer von den beiden in den nächsten zwei Jahren in dem Gremium mitarbeiten darf.

Besonderen Grund zur Freude hatte Lea Klein. Sie hat 167 Stimmen erhalten und damit die meisten von allen 29 Kandidaten. „Das liegt vielleicht daran, dass ich erst am Hölty-Gymnasium war und jetzt an der IGS und mich deshalb viele kennen“, sagte sie. Sie hatte sich in der Wahlbroschüre vor allem dafür ausgesprochen, mehr Angebote für Jugendliche in Wunstorf zu schaffen. „Ich finde toll, dass Jugendliche die Chance haben, so etwas zu verändern“, nannte sie als Grund für ihre Kandidatur.

Anzeige

Die weiteren Plätze haben errungen, in absteigender Stimmenzahl: Florian Neutel, Schiraz Braik, Xander Brockmann, Rieke Trebeljahr, Che-Guavara Yalcin, Paula Plümer, Maximilian Petter, Ilenia Eichler, Mohamad Dalloul, Emma Höhne, Simon Saars, Charlotte Kratzke, Allegra Lewald, Benjamin Biesterfeld und Mirko Weichert. Die Wahlbeteiligung lag bei 29 Prozent, das war etwas weniger als in den Vorjahren. Am 25. März wird das Jugendparlament erstmals tagen und den Nachfolger für die bisherige Jugendbürgermeisterin Lareen Marie Bernhardt wählen.

Von Sven Sokoll

Anzeige