Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf „Gigolo“-Premiere der Theatergruppe ist ein Erfolg
Umland Wunstorf „Gigolo“-Premiere der Theatergruppe ist ein Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 28.10.2018
Mit dem "Sauna-Gigolo" begeisterte die Theatergruppe Lampenfieber das Publikum im ausverkauften Gasthaus Tiel. Quelle: Rita Nandy
Anzeige
Klein Heidorn

Das Erfolgsrezept ist bewährt – eine gut ausgewählte Komödie, Spielfreude und als Sahnehäubchen ist eine Prise Lokalkolorit. Mit dieser Mischung hat die Theatergruppe Lampenfieber am Sonnabend erneut das Publikum im ausverkauften Gasthaus Tiel begeistert und mit „Der Sauna-Gigolo“ von Andreas Wening erneut ein glückliches Händchen bei der Stückwahl bewiesen.

Fast zwei Stunden lang reizten die Schauspieler ununterbrochen das Zwerchfell der Zuschauer. Für Lacher und jede Menge Applaus sorgten fiese Lästereien, Wortwitz und doppeldeutige Dialoge, gepaart mit ausdrucksstarker Gestik und Mimik. Wer den Kontakt zu den drei Tratschtanten Theresa Thomalla (Heike Damböck), Lisbeth Melzer (Marianne Kirchmann) und Ursel Hubschmidt (Patricia Biester) pflegt, braucht keine Feinde mehr. Da wird der Badeanzug einer älteren, übergewichtigen Dame schon mal als „Cellulitepanzer“ bezeichnet. Aber auch untereinander lassen sie kein gutes Haar an der anderen. Als dann noch Sauna-Gigolo Sandro Kern (Leon Troschke) in der Wellness-Oase auftaucht, ist es um die drei Damen geschehen. Die blühende Phantasie von Theresa und Lisbeth macht aus der Läster- eine Lasterhöhle. „Was sich hier abspielt, ist eine einzige Sau-na-rei“, empört sich Theresa. „Ba, pfui“, ergänzt Lisbeth. Intrigen werden gesponnen, um sich die alleinige Gunst des schönen Masseurs Sandro zu sichern.

Anzeige
Mit ihrem Stück „Der Sauna-Gigolo“ reizte die Theatergruppe Lampenfieber das Zwerchfell des Publikums kräftig. Dieses bedankte sich für die gelungene Premiere im Gasthaus Tiel mit stürmischen Beifall.

Theresa verspricht sich viel von einer Schönheitsbehandlung durch Kosmetiker Jerome Quast (Thorsten Wiebking). Herrlich komisch ist nicht nur sein tuntiges Auftreten. Der Brüller ist seine Hose, die beim Anheben seines Pailettensakkos einen Blick auf seine Oberschenkel freigibt. Überhaupt zeigt sich Ideenreichtum bei der Auswahl der Kostüme. Die Bademäntel der Frauen in gelb, rot und lila sind farblich auf die T-Shirts ihrer Ehemänner abgestimmt. In den drei Farben waren auch die kleinen Seifen, die jeder Besucher zu Beginn der Vorstellung als kleines Präsent erhielt.

Vorstellung im Stadttheater

Wer Lust auf einen unterhaltsamen Abend hat, kann die amüsante Truppe am Sonnabend, 3. November, ab 19 Uhr auf der Bühne des Stadttheaters erleben. Am Sonnabend, 10. November, treten sie ab 19 Uhr in der Mesmeroder Mehrzweckhalle auf. Für die Vorstellung in Mesmerode zahlen Erwachsene 8 Euro, Kinder (bis 12 Jahre) 5 Euro. Der Stadttheaterbesuch kostet für Erwachsene 10 Euro und für Kinder 6 Euro. Karten sind im Vorverkauf im Reisebüro Holiday Land, Nordstraße 1, in der Tierarztpraxis Ute Heinrich, Heidorner Straße 40, Klein Heidorn und bei Beate Troschke, Auf der Worth 44, in Mesmerode erhältlich.

Von Rita Nandy