Wunstorf: Hier steht der wohl älteste Baum der Stadt
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf 1150 Jahre Wunstorf: Hier steht der wohl älteste Baum der Stadt
Umland Wunstorf

Wunstorf: Hier steht der wohl älteste Baum der Stadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 25.07.2021
Lars Lockemann steht am vermutlich ältesten Baum, einer Hainbuche. Das Naturdenkmal steht am Ufer der Aue.
Lars Lockemann steht am vermutlich ältesten Baum, einer Hainbuche. Das Naturdenkmal steht am Ufer der Aue. Quelle: Winfried Gburek
Anzeige
Wunstorf

Niemand weiß, wer ihn pflanzte. Aber dort, wo der vermutlich älteste Baum von Wunstorf steht, steht er schon sehr lange: seit 321 Jahren. Das Alter befinden sich in älteren Unterlagen, die Altersbestimmung basiert auf den Maßen und der Kenntnis von Experten über das Wachstum dieser Bäume. Es ist eine Hainbuche, wie Lars Lockemann vom Fachdienst Gartenbau der Stadt Wunstorf bestätigt.

Lieblingsstandort: Feuchter Boden

Trotz ihrer Höhe, ihrem Kronendurchmesser von jeweils 15 Metern und einem Stammumfang von 4,40 Meter wächst sie nahezu unauffällig zwischen anderen Bäumen und Sträuchern am Lauf der Aue. Die Buche steht zwischen dem Parkplatz hinter dem Klinkerbau der Rathauszweigstelle, Stiftstraße 8, dem ehemaligen Stadtschulgebäude, und dem KRH-Parkplatz. Dort scheint es dem knorrigen Baum zu gefallen. „Hainbuchen lieben es, ihre Wurzeln in feuchten Böden auszubreiten“, sagt Lockemann.

Was die Buche wohl seit ihrer Pflanzung im Jahr 1700 alles gesehen und erlebt hat? Vorbeifahrende Pferdekutschen, Umbauten am Langhaus der Stadtkirche, Armut, Stadtbrände, das Drehen des Daches der Abtei um 90 Grad und Kriege. Es liegt wohl in der Natur dieser Baumsorte, dass sie das alles aushalten und ertragen kann.

Im Frühjahr haben Passanten freie Sicht auf die Hainbuche und ihre Ausmaße. Links neben ihm neigt sich eine weitere Hainbuche der Aue zu. Quelle: Winfried Gburek

Dem Holz der Hainbuche wird eine besondere Härte und Schwere zugeschrieben. Es ist härter als das der gemeinen Buche und Eiche. Daher wird sie auch „Eisenbaum“ genannt. Aufgrund ihrer Seltenheit- und Eigenartigkeit, ihrer Schönheit und ihres Alters wurde diese Hainbuche zu einem örtlichen Naturdenkmal erklärt.

In unregelmäßigen Abständen werden wir anlässlich des Wunstorfer Stadtjubiläums besondere Wunstorfer Schätze vorstellen. Wer mag, kann sich auf den Weg machen, um die Schätze der langen Geschichte der Stadt direkt anzuschauen. Gleichzeitig nehmen wir unter der E-Mail-Adresse wunstorf@haz.de gerne Hinweise zu weiteren Schätzen entgegen, die vielleicht auch noch unbekannt und sehenswert sind.

Von Winfried Gburek