Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf KRH-Oberärztin unterstützt Film der Sucht-Selbsthilfe
Umland Wunstorf

Wunstorf: KRH-Psychiatrie-Oberärztin Diana Kloppenburg unterstützt Film der Sucht-Selbsthilfe 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 26.12.2019
KRH-Oberärztin Diana Kloppenburg hat im Film eines Selbsthilfeverbands mitgewirkt. Quelle: Klinikum Region Hannover
Wunstorf

Die Wunstorfer KRH-Psychiatrie hat ein Filmprojekt eines Selbsthilfeverbands in der Suchtkrankenhilfe unterstützt. Der Verband unter dem Dach der Diakonie vereint deutschlandweit mehr als 600 „Freundeskreise“, die Abhängigen legaler und illegaler Drogen und ihren Familien Stabilität geben sollen. In Wunstorf hat eine Mitarbeiterin des Klinikums, Elisabeth Stege, eine dieser Gruppen gegründet und ist auch im Bundesverband aktiv.

„Sucht macht zunehmend einsam“

Als nun ein Imagefilm entstehen sollte, hat sie deshalb Diana Kloppenburg um Hilfe gebeten.„Das habe ich sehr gern gemacht. Denn Sucht macht zunehmend einsam“, sagte die Oberärztin an der Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie. Der Film „Frei sein. Wir reden über Sucht“ ist sechs Minuten lang und jetzt auf Youtube zu sehen:

Austausch und gemeinsame Aktivitäten

Für Kloppenburg ist wichtig, dass die Teilnehmer in den Freundeskreisen beim Austausch und bei gemeinsamen Aktivitäten wieder gegenseitige Wertschätzung erleben. Dieser Form der Selbsthilfe hilft dabei, nach Entgiftung und Therapie wieder einen Rückfall zu verhindern.

Lesen Sie auch

Von Sven Sokoll

Friedrich Stolte hat für die Dorfgemeinschaft Mesmerode eine Gaststättenchronik vorgelegt. Sie ist entstanden, weil vor fünf Jahren die letzte Gaststätte im Dorf geschlossen hat.

25.12.2019

Bei seiner Rundtour zu Heiligabend gab es für Wunstorfs Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt eine besondere Adresse: Als Vertreter von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte er eine Familie, die sieben Kinder hat.

30.12.2019

Die älteste Schokoladenmanufaktur Deutschlands soll in Steinhude gestanden haben. Dies schreibt Lokalhistoriker Rudolf Diersche in seinem Buch „Steinhude ... bevor die Fremden kamen“. Unsere Zeitung hat recherchiert.

23.12.2019