Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Von Bartzwerg bis Federfuß: Geflügelschau in Kolenfeld
Umland Wunstorf

Wunstorf: Kolenfeld: Geflügelschau in der Kolenfelder Maschinenhalle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 09.10.2019
Ein Zwerg Italiener. (Symbolfoto) Quelle: Franz Fender
Kolenfeld

Altholländische Kapuziner, Plymouth Rocks oder Bartzwerge. Das Federvieh, auf der Rassegeflügelschau des Wunstorfer Zuchtvereins trägt mitunter ausgefallene Namen. Am Sonnabend und Sonntag lädt der Verein zu seiner großen Schau nach Kolenfeld ein. Neben über 300 Tieren gibt es dabei auch Attraktionen für Kinder und Preisverleihungen zu erleben. Als höchste Auszeichnungen werden das Landesverbandsehrenband, Ehrenbänder des Ausrichters und der Ehrenpreis der Stadt Wunstorf vergeben.

Ausgestellt sind unter anderem russische und böhmische Gänse sowie imposante Riesenhühner. Als Wirtschaftsrassen sind unter anderem goldbraune New Hampshire oder orangefarbige Welsumer dabei. Zwerghühner gibt es in den unterschiedlichsten Farbzeichnungen zu sehen. Die Taubenfreunde präsentieren die Deutsche Modeneser, Indianer, Luchstauben, Thüringer Schildtauben, Goldkäfertauben, Orientalische Roller und viele andere Arten.

Für die jungen Besucher gibt es eine Streichelecke mit Kaninchen. Außerdem kann man live Küken beim Schlüpfen zusehen.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Die Öffnungszeiten sind Sonnabend, 15 bis 18 Uhr, und Sonntag, 10 bis 16 Uhr. Die Schau findet in der Maschinenhalle der Familie Philipps auf dem Mönchehof, Wunstorfer Straße, in Kolenfeld statt. Weitere Auskünfte erteilt der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins, Fritz-Helmut Mues unter Telefon (05031) 8430.

Zum Weiterlesen:

So war die Geflügelschau in Kolenfeld 2018

Von Mario Moers

Ein 17-jähriger Hildesheimer hat am Dienstag an der Hindenburgstraße in Wunstorf einen Fußgänger geschlagen und einen Streifenwagen der Polizei beschädigt.

09.10.2019

Weil er mit Einkaufsgutscheinen als Leistung nicht einverstanden war, hat ein Kunde des Jobcenters in Wunstorf die Mitarbeiter bedroht. Der Sicherheitsdienst griff ein.

09.10.2019

Früher trug man schwarz, heute lassen sich Trauernde immer öfter tätowieren. Die Wanderausstellung „Unter die Haut“ beschäftigt sich mit solchen Trauer-Tattoos – sie ist in Wunstorf und Neustadt zu sehen.

08.10.2019