Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf SPD-Abteilung Wunstorf diskutiert über Bundesvorstand
Umland Wunstorf SPD-Abteilung Wunstorf diskutiert über Bundesvorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.02.2019
Zum neuen Vorstand der SPD-Abteilung Wunstorf gehören Heinrich Wieck (von links), Joaquim Braga, Ronja Sempf, Sören Thoms und Frauke Meyer-Grosu. Beisitzer sind unter anderem Ortsbürgermeister Thomas Silbermann (hinten) und Renate Rohde (hinten rechts). An der Versammlung nahm auch die Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus (rechts) teil. Quelle: privat
Anzeige
Wunstorf

Die Mitglieder der SPD-Abteilung Wunstorf beschäftigten sich bei ihrer Jahresversammlung mit der Zusammensetzung des Bundesvorstands. Nach intensiver Diskussion haben sie sich einstimmig dafür entschieden, dass mindestens die Hälfte des Parteivorstands in Berlin von ehrenamtlich Tätigen besetzt werden soll, teilte Sören Thoms, Vorsitzender der SPD-Abteilung Wunstorf, mit. Er hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Kirsten Riedel habe betont, dass neben der inhaltlichen Diskussion um Themen auch die sehr alten und traditionellen Strukturen der Partei in Frage gestellt werden müssten. Mit den anderen Abteilungen soll am Freitag, 8. März, im Calenberger Bauernstübchen, Adolph-Brosang-Straße, ab 19 Uhr bei der Jahresversammlung des Ortsvereins über diese Thematik diskutiert werden.

Zudem stand die Wahl des Kernstadt-Vorstands auf der Tagesordnung. Die Mitglieder bestätigten Thoms in seinem Amt. Seine Stellvertreter sind Joaquim Braga und Ronja Sempf, die auf Marion Dreyer folgt. Für die Finanzen ist Frauke Meyer-Grosu zuständig, zuvor war es Sebastian Böhrs. Heinrich Wieck bleibt Schriftführer.

Anzeige

Die Ehrungen langjähriger Mitglieder übernahm die Landtagsabgeordnete Wiebke Osigus. Sie zeichnete unter anderem Nikolaus Joseph (55 Jahre), Regine und Jürgen Arning (50 Jahre) und Heinz Leidigkeit (45 Jahre) aus.Vor 40 Jahren trat Renate Erbloweit in die SPD ein. Renate Rohde, Gabriele Rödel-Wieck und Volker Lüdeling besitzen seit 25 Jahren ein rotes Parteibuch.

Von Rita Nandy