Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Schattentheater mit Böll-Stück macht NS-Grauen gegenwärtig
Umland Wunstorf

Wunstorf: Schattentheater mit Böll-Stück "Klopfzeichen" macht NS-Gräuel gegenwärtig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:28 26.01.2020
Winfried Gburek führt das Schattentheater nach Heinrich Bölls „Klopfzeichen“ in der Stadtkirche auf. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Wunstorf

Einen ergreifenden Beitrag hat das Schattentheater Sonnenputzer von Winfried Gburek am Freitagabend zur Veranstaltungsreihe „Damit du nicht vergisst“ geliefert. In der gut besetzten Stadtkirche führte er das nun erweiterte HörspielKlopfzeichen“ von Heinrich Böll auf, für das er die Stimmen zuvor mit Kathrin Deschka, Ullrich Greiner, Claus Crone und Martin Tigges eingesprochen hatte.

Eindrucksvoll kämpft in dem Stück ein früherer KZ-Häftling mit den schrecklichen Erinnerungen, vor allem wenn er ein Klopfen hört, mit dem Insassen damals kommunizierten. „Ich fürchte, dass du nie ganz in unsere Welt zurückkehrst“, hört der Protagonist aus seiner Familie. Und doch muss er am Ende die Erstkommunion der Tochter meistern.

Anzeige
Winfried Gburek führt das Schattentheater nach Heinrich Bölls „Klopfzeichen“ in der Stadtkirche auf. Quelle: Sven Sokoll

Organisatoren freuen sich über Resonanz

„Wir haben nie mit einer so großen Resonanz auf unsere Veranstaltungsreihe zur Befreiung der NS-Konzentrationslager gerechnet“, sagte eine sichtlich bewegter Moderator Andreas Varnholt am Ende. Für Montag, 27. Januar, dem eigentlichen Auschwitz-Gedenktag, haben die Organisatoren sich aber noch einen Überraschungsschlusspunkt ausgedacht. Und die „Klopfzeichen“ werden ab 18 Uhr noch einmal in der Wandelhalle am Bad Nenndorfer Kurpark zu hören und zu sehen sein.

Moderator Andreas Varnholt bedankt sich nach der Aufführung bei Winfried Gburek für seinen Beitrag zur Veranstaltungsreihe. Quelle: Sven Sokoll

Lesen Sie mehr:

Zum bewegenden Auftakt der Gedenkwoche ist die Stadtkirche voll besetzt

Wie Wunstorf zum Ausgangspunkt zur Ermordung von 158 Juden wurde

Gegen Antisemitismus: Das ist das Programm der neuen Gedenkwoche

Von Sven Sokoll

Der Tag der digitalen Fotografie der VHS in Wunstorf-Luthe war ein voller Erfolg. Zahlreiche Hobbyfotografen informierten sich bei Vorträgen und machten bei Workshops mit. Krönender Abschluss war die illuminierte Kirche.

26.01.2020

Die Polizei hat in Steinhude einen 20-jährigen Wunstorfer festgenommen, der einen Schlagstock und eine Machete bei sich hatte. Zeugen hatten zuvor beobachtet, wie er mit drei Komplizen ein Werbeschild beschädigte.

26.01.2020

Auf der Landesstraße 392 bei Kolenfeld haben sich innerhalb einer Stunde zwei schwere Unfälle ereignet. Eine 47-Jährige wurde schwer verletzt, als sie mit ihrem Peugeot aus noch ungeklärter Ursache gegen einen Baum prallte.

26.01.2020