Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Stadt muss Schottergarten nicht zulassen
Umland Wunstorf

Wunstorf: Stadt muss Schottergarten nicht zulassen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 27.11.2019
Schotter- statt Grünflächen: Vielen Umweltschützern ist diese Gartengestaltung ein Dorn im Auge. Quelle: Kathrin Götze
Wunstorf

Das Verwaltungsgericht Hannover hat am Dienstag mit einer Entscheidung die Position der Stadt bestätigt, dass ein Wohngrundstück nicht einfach großflächig mit Schotter versiegelt werden kann. Die Verwaltung hatte einen Wunstorfer aufgefordert, diesen Belag von seinem Grundstück zu entfernen, wogegen dieser sich wehrte. Das Gericht hat nach Angaben einer Sprecherin den Schotter eindeutig als „bauliche Anlage“ eingestuft, für die Bauherren eine Genehmigung brauchen.

Urteil auch für andere Kommunen interessant

„Diese Frage war bisher nicht völlig klar, deshalb werden viele Kommunen mit Interesse auf das Urteil sehen“, sagte Stadtsprecher Alexander Stockum. Unter anderem hat es in Neustadt eine Debatte dazu gegeben. Die Stadt wolle künftig auch in der Bauberatung darauf hinweisen. Sie will sich aber auch in der Begründung genau ansehen, ob das Gericht noch bestimmte Zwischenstufen für mögliche Genehmigungen vorsieht. Die Stadt hatte auf dem Standpunkt gestanden, dass der Schotter die natürlichen Funktionen des Erdbodens darunter zu sehr beeinträchtigt.

Von Sven Sokoll

Finn Kuschetzki ist einer der Motoren der hiesigen Fridays-for-Future-Gruppe, die für Freitag, 29. November, wieder zur Demonstration aufgerufen hat. Er wünscht sich grundsätzlich noch mehr Engagement der Jugend.

27.11.2019

Ein 69-Jähriger ist am Dienstag mit seinem Fahrrad auf die Hindenburgstraße in Wunstorf gefahren und mit einem Skoda Octavia zusammengestoßen. Er wurde dabei schwer verletzt.

27.11.2019

Gäste aus Wunstorfs französischer Partnerstadt Flers verkaufen ab Freitag, 29. November, in der Fußgängerzone Mistelzweige für einen guten Zweck. Die Erlöse gehen an Hilfsprojekte in Burkina Faso.

27.11.2019