Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Neuer Geldautomat der Stadtsparkasse kommt an die Kolenfelder Kita
Umland Wunstorf

Wunstorf: Stadtsparkasse baut Geldautomaten bei Kolenfelder Kita

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.06.2019
Auf diesem Baugrundstück am östlichen Ortseingang entsteht eine neue Kita. Quelle: Sven Sokoll
Anzeige
Kolenfeld

Die Stadtsparkasse will weiterhin mit einem Geldautomaten in Kolenfeld präsent bleiben. Die Pläne hat Vorstandsmitglied Frank Wiebking am Mittwoch im Ortsrat präsentiert. „Das sind positive Nachrichten“, sagte Ortsbürgermeister Karsten Grobe. Die Volksbank Nienburg hatte auch eine Einladung bekommen, hatte aber abgesagt.

Beide Geldinstitute haben zum Beginn des Monats ihre Filialen im Ort geschlossen, wobei die Sparkasse derzeit den Geldautomaten vorerst noch an alter Stelle weiter betreibt. Der Ortsrat hatte sich darum bemüht, zumindest die Geldautomaten beider Institute dauerhaft zu erhalten, vielleicht sogar in einer Zusammenarbeit.

Anzeige

Sparkasse hört Kritik an Schließung

Gabriele Schlüter von der Stadtverwaltung las in der Sitzung die schriftliche Absage der Volksbank vor. „Wir stehen zu den gefallenen Entscheidungen“, heißt es da zur Filialschließung. Die Gespräche mit der Sparkasse über einen gemeinsamen Automaten seien aber ergebnislos verlaufen. Das kommentierte Sparkassenmann Wiebking: „Es war ergebnislos, weil die Volksbank sich dagegen entschieden hat.“

Er erläuterte den Zwiespalt, in dem die Stadtsparkasse steht. Sie will ihr besonderes Profil als Bank für die Wunstorfer Bürger wahren. „Aber die Bankenwelt hat sich massiv verändert.“ Viele Vorgaben führten dazu, dass nicht alle Filialen in der bisherigen Form weitergeführt werden könnten. Karl-Peter Philipps (CDU) kritisierte die Schließung aber. „Sie müssen auch die älteren Menschen sehen, die Hilfe bei Bankgeschäften brauchen.“ Die Bank könne nicht nur auf ehrenamtliche Hilfe setzen, wie sie die Kirchengemeinde mittlerweile organisiert hat.

Zu den Geldautomaten sagte Wiebking, dass aus den stadtweit elf vorhandenen Geräten im vergangenen Jahr 100 Millionen Euro Bargeld ausgezahlt worden sind. Der Kolenfelder am Mühlenweg war das Schlusslicht. Aus seiner Sicht liegt das auch daran, dass er für Nicht-Kolenfelder etwas abseits liegt. „Wir haben den Wunsch, die Frequenz zu erhöhen.“ Dafür hat sich die Sparkasse auf die Suche nach einem neuen Standort gemacht. Eine denkbare Option ist der Edeka-Supermarkt gewesen, der aber ähnlich liegt.

Neuer Automat wird bei Kita aufgestellt

Dafür fand sich eine Lösung an der Kreuzung der Wunstorfer mit der Schwalenbergstraße. Beim Neubau einer Kita gegenüber von Raiffeisen soll jetzt auch ein einzeln stehender Automat mit vorgesehen werden. Das sei zwar am Ortsrand, aber an der am stärksten befahrenen Straße. „Wir wollen damit auch ein klares Bekenntnis zu Wunstorfs Ortsteilen abgeben“, betonte Wiebking.

Der alte Automat soll erst abgebaut werden, wenn der neue in Betrieb geht. Für das Gebäude am Mühlenweg denkt die Sparkasse dann über einen Verkauf nach. Auf Nachfrage aus dem Ortsrat sagte Wiebking, dass am neuen Standort keine Überweisungsterminal mehr geplant ist. „Sie werden jetzt schon immer seltener genutzt“, betonte er.

Wiebking berichtet, dass auch in der Kernstadt Veränderungen bei den Geldautomaten bevorstehen, weil der Mietvertrag für den Automaten am Barneplatz gekündigt wurde. Die Sparkasse will aber auf jeden Fall Ersatz in der Barne oder in Wunstorf-Süd suchen.

Von Sven Sokoll