Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Steinhuder Windmühle Paula hat ein neues Nebengebäude
Umland Wunstorf

Wunstorf: Steinhuder Windmühle Paula hat neues Nebengebäude

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 07.06.2019
Müller Rüdiger Hagen (links) und der Vereinsvorsitzende Heinz-Dieter Büsselberg freuen sich über das neue Gebäude an Windmühle Paula. Quelle: Sven Sokoll
Steinhude

Lange konnte der Verein zur Erhaltung der Steinhuder Windmühle Paula Gästen keine ordentliche Toilette anbieten. Jetzt hat es geklappt – rechtzeitig zum Mühlenfest am Pfingstwochenende konnten die Betreiber einen Container dafür auf dem Grundstück aufstellen. Er bietet dem Verein nun auch einen Lagerraum.

„Wir bemühen uns schon seit mindestens 20o4 darum“, sagte der Vereinsvorsitzende Heinz-Dieter Büsselberg. „Wir haben immer mehr Besucher von weiter weg, die wir bei Bedarf immer zu den Nachbarn schicken mussten“, berichtet er. Und Müller Rüdiger Hagen musste sich benötigtes Wasser immer von zu Hause mitbringen.

Mit der Hilfe von Zuschüssen konnte der Verein jetzt einen Wasseranschluss legen lassen und den Container mit zwei Toiletten anschaffen, der nur für die Mühlenbesucher gedacht ist. Er sei mit Holz verkleidet und füge sich an der Grundstücksgrenze am Fuß des Mühlenbergs gut ein, sagt Büsselberg. „Ich hoffe, dass es in zehn Jahren auch noch so gut aussieht.“ Bis auf die neuen Wasserleitungen waren keine großen Erdarbeiten notwendig. Damit in dem Bereich bald wieder der Rasen ordentlich sprießt, ist er derzeit mit Flatterbändern abgesperrt.

Verein muss nur kleinen Teil der Kosten tragen

Der Lagerraum bietet jetzt die Möglichkeit, Zubehör wie Bänke und Pavillons abzustellen, die sich in der historischen Mühle nicht so gut machen. „Wenn wir Geld haben, könnten wir den Weg an dem Haus irgendwann auch noch pflastern“, hofft der Vorsitzende.

Büsselberg ist froh, dass die ausführenden Firmen dem Verein entgegengekommen sind. Von den Nettokosten in Höhe von 28.000 Euro trägt das Leader-Programm Meer & Moor mit EU-Geld 19.700 Euro, außerdem haben die Region 4900 und die Stadt 3500 Euro beigesteuert. Nur für den Mehrwertsteueranteil muss der Trägerverein noch selbst aufkommen.

Flügel wurden vor der Saison gestrichen

Derzeit läuft alles in der Mühle eigentlich ganz gut. „Nur die Holzkeile in den Zahnrädern müssen wir im Moment häufiger nachrichten“, sagt Hagen. Die Trockenheit der vergangenen Monate führt dazu, dass das Holz schrumpft.

Regelmäßige Besucher werden erkennen, dass an und in der Mühle über den Winter einige Arbeiten vorgenommen worden sind. Außen fällt gleich die frische Farbe an den Flügeln auf. „Ein Drittel müssen wir aber noch streichen“, berichtet der Müller. Vereinsmitglieder haben mit ihm auch die Mehlsichteranlage weiter restauriert.

Am Pfingstsonntag, 9. Juni, können Besucher die Mühle zwischen 14 und 18 Uhr besichtigen. Sie sollen dann auch im Betrieb sein. Am Montag beginnt das Fest mit einem Gottesdienst an der Mühle ab 10 Uhr. Von 11 bis 18 Uhr können die Besucher sich dann wieder die Mühle ansehen oder sich beim Mühlencafé mit Gegrilltem oder Getränken stärken.

Abseits des Mühlenfestes ist die Mühle bis Oktober an jedem ersten Sonntag eines Monats von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Außerdem können Besucher sich von Juni bis September mittwochs ab 17 Uhr durch die Mühle führen lassen. Informationen über die Windmühle gibt der Verein im Internet unter www.windmuehle-steinhude.de.

Von Sven Sokoll

Das Ehepaar Daniela und Paul Lazik hat sich am 7. Juni 1959 in Polen das Jawort gegeben. Da kannten sie sich gerade einmal drei Monate. Ihre diamantene Hochzeit feiern die Jubilare im Kreise ihrer Familie in Wunstorf.

07.06.2019

Für die Pfingsttage stehen Konzerte, Jazzfrühschoppen und ein Familiengottesdienst auf dem Programm. Das und mehr ist am Wochenende, 7. bis 10. Juni, in Wunstorf los.

07.06.2019

Vor dem Gymnasium werden in den nächsten zwei Wochen neue Unterrichtscontainer aufgestellt. Deshalb gibt es starke Einschränkungen beim Parken, sowohl auf dem Schulparkplatz als auch am Straßenrand.

06.06.2019