Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Webstube Großenheidorn besteht 20 Jahre
Umland Wunstorf Webstube Großenheidorn besteht 20 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.05.2019
Monika Hühn richtet den Webstuhl ein.
Monika Hühn richtet den Webstuhl ein. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Großenheidorn

„Früher stand in fast jedem Haus im Ort ein Webstuhl“, erinnert sich Hanna Wille, eine der Mitbegründerinnen der Großenheidorner Webstube. Diese besteht seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass öffneten die fünf aktiven Weberinnen am Sonntag die Türen der Alten Grundschule und gaben den zahlreichen Besuchern einen Einblick in ihre Kunstfertigkeit. In einer Ausstellung boten sie ihre Erzeugnisse wie Handtücher, Tischsets, Läufer und individuelle Ponchos an. „Die Ponchos sind so schön und es gibt tolle Sachen zu sehen“, freute sich Besucherin Marianne Kirchner aus Luthe.

Mitglieder der Webstube Großenheidorn haben Besuchern am Tag der offenen Tür Einblicke in ihre Kunstfertigkeit gegeben und Fragen beantwortet. In einer Ausstellung boten sie ihre Erzeugnisse an.

Auch Kindern macht Weben Spaß

Auch der neunjährige Louis versucht sich am Webstuhl von Erika Sobiejewski in der Kunst des Webens. „Das macht richtig Spaß“, stellt er fest. Sobiejewski ist ein weiteres Mitglied der ersten Stunde. „Angefangen haben wir mit dem Weben von Badvorlegern aus Bettlaken“ erinnert sie sich. Zu den weiteren Mitgliedern der Webstube gehören Ingrid Dausend, Monika Hühn und Christiane Langer. Sie ist seit zwei Jahren dabei und kam über eine Freundin zum Weben. „Weben ist meditativ, vielseitig und macht Spaß“, sagt Langer zum Reiz der Kunst.

Einrichten des Webstuhls ist schwierig

Bereits in kurzer Zeit entstünden schöne Stücke. Schwierig sei das Einrichten des Webstuhls, wobei sich die Frauen gegenseitig helfen. Das bedeutet, dass die Kette auf den Baum am Webstuhl gewickelt und dann jeder Faden einzeln durch eine Litze und ein Ried im Weberkamm gezogen wird. „Viel zu verdanken haben wir der Textildesignerin und Weberin Karin Lilienthal, die uns alles beigebracht hat“, sind sich die Weberinnen einig. Gleiches gilt für Hanna Wille, die mit der Weberei aufgewachsen ist, Ursel Brodkorb, die in der Weberei Seegers gearbeitet hat und Erika Sobiejewski, die bereits Webkurse absolviert hat. Tischler Adolf Brand hat diverses Zubehör gebaut.

Idee stammt von 750-Jahr-Feier

Die Idee der Webstube entsteht bei der Feier zum 750-jährigen Bestehen Großenheidorns im Jahr 1997. Auf dem Hof von Familie Wille in der Klosterstraße ist ein kompletter Webstuhl aus der Ilser Webstube (Petershagen) aufgebaut gewesen. Hanna Wille hat damals Vorführungen gegeben. Zunächst haben sich 17 Großenheidornerinnen mit Interesse an einer Webgruppe gefunden. Der Arbeitskreis 750 Jahre Großenheidorn hat die Stadt um einen Raum gebeten, der in der Alten Grundschule gefunden wurde. Am 20. Februar 1999 wurde die Spinn- und Webstube eröffnet.

Anfangs hat es nur zwei Spinnräder und zwei Webstühle gegeben. Dank des Arbeitskreises haben die Frauen zwei moderne als Ersatz für einen historischen Webstuhl bekommen. Der Vierte ist im Privatbesitz. Die Weberinnen treffen sich freitags von 16 bis 18 Uhr und nach Bedarf. Interessierte sind stets willkommen.

Von Anke Lütjens