Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Wunstorfer Kleingärtner starten in die Saison
Umland Wunstorf Wunstorfer Kleingärtner starten in die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 20.04.2019
Holger Jagielki setzt in seinem Garten Zwiebeln. Quelle: Anke Lütjens
Wunstorf

Nicht nur bei Senioren sind die Kleingärten in der Kolonie der Gartenfreunde Westerfeld an der Haster Straße begehrt. „Wir haben viele Anfragen von Jüngeren und jungen Familie, die händeringend einen Garten suchen“, sagt der stellvertretende Vorsitzende, Frank Kempe. Es gibt sogar eine Warteliste auf der sechs Familien stehen. Der Verein habe keine Probleme mit Nachwuchs, ergänzt Vorsitzender Holger Jagielki. Derzeit sei nur ein Garten frei, aber ein Interessent ist bereits vorhanden. Die Pächter der Gärten sind zwischen 30 und 80 Jahren alt, ein gutes Verhältnis zwischen Jung und Alt meinen die beiden. Für viele der Gartenfreunde, die in Mietwohnungen leben, bedeutet der Garten Ausgleich, Entspannung und Erholung. Einige Familien können sich auch keinen Urlaub leisten und verbringen den statt dessen im Garten.

Urlaub im Kleingarten verbringen

Gerade an den sonnigen Tagen haben die Wunstorfer Kleingärtner in der Kolonie der Gartenfreunde Westerfeld alle Hände voll zu tun. Gemüsepflanzen müssen in die Äcker und in die Gewächshäuser.

Eine der Pächterinnen ist Marlies Lüttich. Die 76-jährige Wunstorferin hat ihren Garten erst seit zwei Jahren. „Ich habe ihn völlig verwahrlost und voller Müll übernommen“, sagt sie. Es hat fast ein Jahr gedauert, bis sie den Garten zusammen mit Verwandten in Ordnung bringen konnte und eine schmucke Holzhütte darauf errichten ließ. Erst im vorigen Jahr konnte sie zusammen mit dem Ehepaar Waldig die ersten Pflanzen, Blumen und Sträucher setzen. Zum Garten gehört auch eine Fläche mit bienenfreundlichen Blumen.

Kleingärtner achten auf Naturschutz

Das sollten nach Ansicht von Kempe und Jagielki alle Gartenbesitzer machen. „Wir achten auf den Naturschutz. Von einem englischen Rasen hat kein Insekt was“, betont Jagielki. Es gibt sogar einen Imker in der Kolonie. Chemische Mittel sind laut Gartenordnung nicht erlaubt. Es gibt auch andere Auflagen wie die Höhe der Hecken, nicht mehr als 24 Quadratmeter überdachte Fläche, keine Koniferen anpflanzen und die sogenannte Drittelregelung. Die bedeutet, dass ein Drittel des Gartens aus einem Gemüseacker bestehen muss, ein Drittel nimmt die Laube ein und der Rest besteht aus Rasen, Blumen und Beeten. Viele Pächter haben Solaranlagen auf den Dächern der Lauben, denn es gibt in der Kolonie außer im Vereinsheim kein fließend Wasser und keinen Strom.

Kleingärtner haben im Frühling viel zu tun

Derzeit haben die Kleingärtner alle Hände voll zu tun. Rasen werden gemäht, Äcker bestellt und Pflanzen gesetzt. Salat und Kohlrabi gedeihen schon, Zwiebeln und Kartoffeln kommen in die Erde, in den Gewächshäusern wachsen Tomaten, Gurken und Zucchini heran. Es wird geharkt und geschaufelt. Kempe pflastert gerade seine Terrasse und den Weg neu. Zur Kolonie gehören 73 Gärten, die zwischen 270 und 380 Quadratmeter groß sind. Der Verein besteht seit 1990 und hat 77 Mitglieder. Der Pachtpreis liegt bei 9, 18 und 22 Cent pro Quadratmeter. „Das liegt daran, dass es unterschiedliche Eigentümer bei den Flächen gibt“, sagt Jagielki. Der Verein gebe die Gärten per Vertrag an die Unterpächter weiter. Der Mitgliedsbeitrag liegt bei 60 Euro im Jahr.

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am schönen Osterwochenende werden auf dem Steinhuder Meer viele Boote unterwegs sein. Weil aber die Entschlammung nicht abgeschlossen ist, heißt es für Bootsführer aufpassen.

20.04.2019

Lust auf Tanzen machen – das hat der TuS Wunstorf vor. Die Tanzsparte organisiert ein Turnier für Formationen im Jazz und Modern Dance . Außerdem bietet die Tanzsparte des TuS zwei Workshops an.

19.04.2019

Am Freitag feiert die muslimische Gemeinde auf dem Grundstück der Moschee ein fröhliches, aber leises Frühlingsfest aus Respekt vor dem Karfreitag der Christen. Am Sonnabend gibt es ein großes Fest auf dem Parkplatz am ZOB, bei dem auch gegrillt wird.

22.04.2019