Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wunstorf Zwei Nordlichter sprechen sich im Stadttheater Wunstorf aus
Umland Wunstorf

Wunstorf: Zwei Nordlichter sprechen sich im Stadttheater Wunstorf aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 12.05.2019
Klappmaul-Kodderschnauze Herr Momsen und Kabarettist Matthias Brodowy liefern sich im Stadttheater Wunstorf witzige Rededuelle. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Wunstorf

„Die Stimmung ist super, wir sind nahezu ausverkauft und rundum zufrieden“, sagte Tobias Rademacher vom Veranstalter Aquesto Events zum vergnüglichen Abend mit Klappmaul-Komiker Herr Momsen und Kabarettist Matthias Brodowy im Stadttheater. Mehr als zufrieden waren auch die Zuschauer, die sich teilweise vor Lachen nicht mehr einkriegten, johlten und Applaus spendeten. Den haben sich die Künstler in Hochform auch verdient. Die Gegensätze zogen sich an, denn Momsen ist mehr für die Gags zuständig und Brodowy für Hintergründiges.

Momsen und Brodowy bringen Stadttheater zum Beben

In ihrem Programm „Zwei Nordlichter sprechen sich aus“ präsentierten die beiden eine Mischung aus Stand up, Lesung, Musik und vor allem Schau- und Puppenspiel. Bei dem norddeutschen Heimatabend waren die Hamburger Kodderschnauze Momsen und der südnorddeutsche Hannoveraner Brodowy auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was den Norden ausmacht. Ist es die Wortkargheit gleich zu Beginn, die sich in „och geht so“ und „muss ja“ ausdrückte?

Anzeige

Ist es die Plattdeutsche Sprache? Für Momsen hat das Wort „Feudel“ eine erotische Komponente und das Skötteldook (Spültuch) war früher aus Omas Schlüpfer. Platt hat für die beiden auch eine kulinarische Komponente, was sich in dem Lied „Schnuut und Pooten“ ausdrückte. „Auf hochdeutsch klingt das widerlich“, fand Brodowy. Er wurde auch zur Zielscheibe von Momsens Spott. „In Braunschweig geboren, in Wolfsburg aufgewachsen und jetzt Hannover. Ihr Therapeut muss ja Sonderschichten eingelegt haben.“ Am Ende kamen beide zu dem Schluss, dass Heimat da ist, wo es der Kompass anzeigt.

Von Anke Lütjens