Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Papenburg

1800 Jobs in Gefahr: Schwierige Jobgespräche bei kriselnder Meyer-Werft

Die Kreuzfahrtbranche ist in der Krise – und die Werften auch. Die Meyer-Werft in Papenburg plant jetzt den Abbau von 1800 Arbeitsplätzen.

Die Kreuzfahrtbranche ist in der Krise – und die Werften auch. Die Meyer-Werft in Papenburg plant jetzt den Abbau von 1800 Arbeitsplätzen.

Papenburg. Beim kriselnden Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft in Papenburg an der Ems streiten Geschäftsführung und Belegschaft über die künftige Arbeitsauslastung. Der Betriebsrat und die IG Metall hätten Gespräche nach einem Tag abgebrochen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Führung sei mit Plänen zum Abbau von 1800 Jobs in die Verhandlungen gegangen, sagte Betriebsratschef Nico Bloem auf Anfrage. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der Kollegen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil die Kreuzfahrtbranche in der Corona-Pandemie stillsteht, muss die Meyer-Werft den Bau ihrer bunten Ozeanriesen drosseln. Mit den Reedereien ist nach Angaben eines Sprechers noch vergangenes Jahr eine verzögerte Ablieferung vereinbart worden. So sollen nur zwei statt drei Schiffe jährlich fertiggestellt werden.

Fast 2000 Stellen stehen auf dem Spiel

Rechnerisch solle die Arbeit um 40 Prozent reduziert werden, teilte die Geschäftsführung mit. Das würde 1800 von 4500 Stellen betreffen. Man hoffe jedoch auf intelligente Lösungen, um den Jobverlust möglichst gering zu halten. „Wir haben gute Chancen, den Standort insgesamt zu sichern, wenn wir zeitnah richtig und gemeinsam handeln“, sagte Geschäftsführer Thomas Weigend. Die Werft hat eine Stammbelegschaft von etwa 3600 Personen und beschäftigt in Papenburg weitere 900 Personen bei einer Dienstleistungstochter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Meyer-Werft in Papenburg.

Die Meyer-Werft in Papenburg.

Die Arbeitnehmerseite fordere einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen, sagte Bloem. Er kritisierte, dass die Werft weiter einen Teil der Arbeit an Werkvertragsfirmen auslagere. Die Stammbelegschaft sei stattdessen in Kurzarbeit. „Es ist nicht so, dass wir keine Arbeit haben“, sagte der Betriebsratsvorsitzende.

Ende November war unter Vermittlung der Landespolitik vereinbart worden, dass es bis Ende Juni 2021 keine betriebsbedingten Kündigungen geben soll. Für die Zeit danach soll bis Ende März ein Zukunftstarifvertrag von 2021 bis 2025 abgeschlossen werden.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.