AfD-Parteitag in Niedersachsen

AfD-Bundesvorstand will Parteitag in Niedersachsen erzwingen

ARCHIV - Paul Hampel, der Landesvorsitzende in Niedersachsen der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

ARCHIV - Paul Hampel, der Landesvorsitzende in Niedersachsen der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Hannover. Nach der kurzfristigen Absage des Parteitages der niedersächsischen AfD will der Bundesvorstand eine Neuwahl des Landesvorstandes erzwingen. „Der Bundesvorstand wird da eingreifen“, sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Laut Parteisatzung kann der Bundesvorstand eine Amtsenthebung eines Landesvorstandes und eine Neuwahl durchsetzen. In Niedersachsen herrsche „eine wirklich üble Zerstrittenheit“, so Meuthen. Ein Neuanfang funktioniert seiner Ansicht nach nicht mit den bisherigen Protagonisten, sagte er unter Anspielung auf Niedersachsens AfD-Chef Paul Hampel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hampel selbst rief für Sonntag den Vorstand der Landespartei zusammen. „Um das nochmals klar zu sagen: Auch ich will schnellstmöglich einen Landesparteitag, der rechtssicher durchgeführt werden kann und der rasch Klarheit über die Besetzung des Landesvorstandes schafft“, sagte Hampel. Er wolle eine Klärung: „Das muss ein klärendes Gewitter werden, und danach muss dieser Vorstand auch wieder arbeiten können.“

Von Elmar Stephan

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen