Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Debatte im Landtag

AfD will Schächten verbieten und erntet Empörung

Ausgeblutete Rinder hängen in einem Kühlraum des Schlachthofs Hannover.

Ausgeblutete Rinder hängen in einem Kühlraum des Schlachthofs Hannover.

Hannover. Mit Empörung haben Landtagspolitiker mehrerer Parteien auf den Vorschlag der AfD reagiert, das Schächten von Tieren zu verbieten. Vertreter von FDP, SPD und Grünen warfen der AfD vor, sie gefährde das friedliche Miteinander der Religionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Dana Guth hatte am Donnerstag im Landtag gefordert, Niedersachsen solle das Schächten nicht mehr zulassen. „Wir sollten als Land Niedersachsen ein klares Zeichen setzen und diese grauenhafte Art, Tier zu Tode zu bringen, verbieten“, sagte die AfD-Fraktionsvorsitzende Dana Guth am Donnerstag im Landtag. In dem Antrag wird die Landesregierung aufgefordert, keine Ausnahmegenehmigungen an Angehörige des islamischen Glaubens zu erteilen.

Tierschützer kritisieren das Schächten

Tierschützer kritisieren das sogenannte Schächten, weil die nicht betäubten Tiere mit einem Schnitt durch die Kehle getötet werden und ausbluten. Nach religiösen Vorgaben des Islam und des Judentums soll kein Blut verzehrt werden. Das Tierschutzgesetz erlaubt Ausnahmen, wenn Regelungen von Religionsgemeinschaften das Schächten vorsehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der FDP-Abgeordnete Hermann Grupe sagte, der Antrag offenbare die wahre Gesinnung der AfD. „Vorgeschützt wird der Tierschutz, verfolgt werden von Ihnen ganz andere Ziele.“ Grupe erinnerte daran, dass das Schächten in Deutschland 1933 verboten wurde, um den jüdischen Teil der Bevölkerung in seinen Empfindungen und Gebräuchen zu verletzen. „1933 waren es die Juden. Haben Sie die nur vergessen?“ Auch jetzt sei das Anliegen der AfD ein Frontalangriff auf die Religion von Millionen von Menschen.

Meyer: Auch in Halal-Schlachtereien gibt es Elektrobetäubung

Die SPD-Abgeordnete Karin Logemann nannte das Vorhaben plump und perfide. Der Antrag der AfD sei schlecht begründet und richte sich gegen Minderheiten und das friedliche Miteinander von Menschen unterschiedlicher Religionen.

Der ehemalige Agrarminister Christian Meyer verwies darauf, dass es in Niedersachsen im vergangenen Jahr lediglich eine Ausnahmegenehmigung zum Schächten gegeben habe. Auch in Halal-Schlachtereien werde inzwischen ausschließlich mit Elektrobetäubung getötet, da viele moderne Muslime dies als Zeichen von Milde und Barmherzigkeit empfinden würden.

Von dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.