Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Windenergie

Branche warnt vor Verlust von 20000 Jobs

Der Windkraft-Branche gehen die Aufträge aus. +++

Der Windkraft-Branche gehen die Aufträge aus. +++

Hannover. Die Windkraftindustrie und die IG Metall malen die Zukunft der Branche in düsteren Farben. Durch die Änderung des Förderungssystems sei jeder siebte der insgesamt 140.000 Arbeitsplätze gefährdet, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Wolfram Axthelm, am Donnerstag. Nach Angaben der Gewerkschaft sind seit Anfang vergangenen Jahres bereits 2000 Jobs verloren gegangen. „Durch den Kahlschlag in einigen Unternehmen verliert die Branche wichtiges Know-how und damit ihren Vorteil im internationalen Wettbewerb“, sagte der Bezirksleiter Küste, Meinhard Geiken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während die Betreiber von Windkraftanlagen früher feste Förderbeträge bekamen, müssen sie sich heute über Ausschreibungen für einzelne Projekte bewerben – den Zuschlag bekommt dann der günstigste Anbieter. „Die Auswirkungen auf die Beschäftigten sind dramatisch“, sagte Geiken. Sie bekämen den Kostendruck unmittelbar zu spüren. So wurden Werke wie von Senvion in Husum, Powerblades in Bremerhaven oder Carbon Rotec in Lemwerder geschlossen.

Viele Betriebsräte aus der Windenergie befürchten, dass sich dieser Trend fortsetzt. Bei einer Umfrage der IG Metall unter 32 Betrieben der Branche gaben fast 40 Prozent an, dass sie mit einem weiteren Personalabbau rechnen. Zwei von drei Arbeitnehmervertretern rechnen mit einer negativen Marktentwicklung. „Das ist der schlechteste Wert seit Beginn der Befragungen vor vier Jahren“, sagte Geiken. Die durchschnittliche Auslastung der Betriebe sei mit 86 Prozent noch zufriedenstellend, aber die Auftragsbücher würden dünner. Nur in den Bereichen Service und Wartung sehe es besser aus.

Vor diesem Hintergrund fordern die Gewerkschaft und der Branchenverband einen stärkeren und schnelleren Ausbau der Windenergie an Land und auf See. In ihrem Koalitionsvertrag hätten Union und SPD festgehalten, dass bis 2030 mindestens 65 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien kommen solle, sagte BWE-Geschäftsführer Axthelm. IG-Metall-Bezirksleiter Geiken appellierte an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), sich nicht länger gegen die angekündigten Sonderausschreibungen von 4 Gigawatt für Windkraftanlagen an Land sowie einen bisher nicht näher spezifizierten Offshore-Windenergiebeitrag zu sperren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jens Heitmann

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.