Festliche Übersicht

Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in Niedersachsen

Die Zeit der Weihnachtsmärkte ist auch in Niedersachsen in vollem Gange.

Die Zeit der Weihnachtsmärkte ist auch in Niedersachsen in vollem Gange.

Hannover. Es ist kalt geworden, die Tage sind deutlich kürzer – der Advent hat begonnen. Und damit auch die Zeit der Weihnachtsmärkte. In Hannover lädt der bisher längste Weihnachtsmarkt in der mindestens 200-jährigen Geschichte des Festes zum Verweilen ein, doch natürlich kommen die Menschen nicht nur in Niedersachsens Landeshauptstadt zum Bummeln und Schlemmen zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wir haben für Sie eine Übersicht zusammengestellt, in welchen Städten in Niedersachsen Sie noch besonders gut einen Glühwein und andere Leckereien genießen können.

Beim Weihnachtsmarkt in Göttingen sorgt die historische Altstadt für eine stimmungsvolle Kulisse.

Beim Weihnachtsmarkt in Göttingen sorgt die historische Altstadt für eine stimmungsvolle Kulisse.

Weihnachtsmarkt in Göttingen – 36 Tage und 63 Händler

In Göttingen bietet die historische Altstadt die Kulisse für den traditionsreichen Weihnachtsmarkt. Mitten in der Innenstadt haben in diesem Jahr 63 Händler ihre Stände und Buden rund um das historische Alte Rathaus und die mittelalterliche Johanniskirche aufgebaut. Seit Wochen fieberten die Fans von heißem Glühwein, gebrannten Mandeln und weihnachtlicher Stimmung auf Montag, 21. November, hin. Nach dem Komplettausfall wegen Corona in 2020 und den wenigen Markttagen im vergangenen Jahr besteht Grund zur Hoffnung, dass der Markt in diesem Jahr über die volle Distanz bis Ende Dezember geöffnet bleibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gebrannte Mandeln, Bratwurst, Glühwein und Kinderpunsch sind die Klassiker eines jeden Weihnachtsmarktes – natürlich auch in Göttingen. Darüber hinaus gibt es aber auch wieder jede Menge Kunsthandwerker, die an ihren Ständen Geschenke anbieten – von Körnerwärmekissen über Kerzen bis hin zu Winterkleidung aus Nepal. Für die jüngsten Besucher dürfen Riesenrad und Kinderkarussell nicht fehlen. Außerdem gibt es rund um den Weihnachtsmarkt ein kulturelles Programm mit knapp 30 Veranstaltungen. „Es wird wieder gemütlich“, verspricht Daniel Asmuß vom Göttinger Weihnachtsmarkt-Verein.

Rindenmulch soll rund um die Stände wieder ausgestreut werden, um kalte Füße beim Glühweintrinken zu verhindern und um Winterwald-Atmosphäre zu verbreiten. Auch Bäume, Dekorationen und Stehtische werden wieder auf den Aufenthaltsplätzen aufgestellt. Bis einschließlich Donnerstag, 29. Dezember, wird der Markt dann an 36 Öffnungstagen geöffnet sein. Öffnungszeiten sind montags bis sonnabends von 10 Uhr bis 20.30 Uhr und sonntags von 11 Uhr bis 20.30 Uhr. Über die Weihnachtstage, vom 24. bis einschließlich 26. Dezember, bleibt der Markt geschlossen.

Am Mittwoch wird der Weihnachtsmarkt in Hameln eröffnet.

Am Mittwoch wird der Weihnachtsmarkt in Hameln eröffnet.

Bad Pyrmont legt mit Weihnachtsmarkt vor, Hameln zieht nach

In Hameln ging es am Mittwoch, 23. November, los, und in Bad Pyrmont kann man sich seit Montag, 21. November, in Weihnachtsstimmung bringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
In Bückeburg kommen Weihnachtsmarktfreunde am Schloss auf ihre Kosten.

In Bückeburg kommen Weihnachtsmarktfreunde am Schloss auf ihre Kosten.

„Royal Christmas“: Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg

Erstmals seit 2019 findet auf Schloss Bückeburg wieder der Weihnachtszauber statt. Begonnen hat die 19. Auflage mit dem Thema „Royal Christmas“ am 24. November um 10 Uhr. Der Weihnachtszauber ist sonntags bis donnerstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Freitags und sonnabends ist bis 21 Uhr geöffnet. Ein Tagesticket kostet 17 Euro, Kinder bis 14 Jahre zahlen keinen Eintritt. Der Weihnachtszauber 2022 endet am Sonntag, 4. Dezember.

In der Celler Altstadt lässt sich beim Weihnachtsmarkt ohne allzu viel Trubel bummeln.

In der Celler Altstadt lässt sich beim Weihnachtsmarkt ohne allzu viel Trubel bummeln.

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt ohne zu viel Trubel in Celle

Ein Besuch in Celle lohnt sich für alle, die einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt ohne allzu viel Trubel suchen und die keinen Spaß daran haben, sich von anderen von Bude zu Bude schieben zu lassen. In der historischen Altstadt sind die rund 70 Stände großflächig verteilt, sodass es sich in Ruhe zwischen den Fachwerkhäusern bummeln lässt. Zu „Stoßzeiten“-Gedränge kommt es nur selten – am ehesten noch an Wochenenden bei Einbruch der Dunkelheit am Großen Plan. Schon allein die Stechbahn, der ehemalige Turnierplatz gegenüber dem Schlosspark, hat 9000 Quadratmeter Fläche, weitere geräumige Weihnachtsmarktplätze und -straßen schließen sich an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Etliche Flaneure nutzen das anheimelnde Ambiente gleich noch für einen Einkauf in einem der Geschäfte rechts und links der typischen Weihnachtsmarktstände. An den Buden selbst finden sich Kunsthandwerk und klassische Leckereien. Besonders viele Menschen auf der Suche nach einem Geschenk pflegt ein großer Stand mit Hand- und Hausschuhen aus Leder und Lammfell anzuziehen.

Eher besinnlich ist auch das Programm. Sonnabends und sonntags streift am Nachmittag zeitweise ein Weihnachtsmann durch die Straßen. Er verteilt nicht nur kleine Gaben, sondern lädt die Kinder zu seiner anschließenden Lesestunde ins Lisa-Korspeter-Haus am Großen Plan ein. Der Park vor dem Celler Barockschloss, wo es auch schon mal lauter zuging, wird diesmal nicht in den Weihnachtsmarkt einbezogen. Die große Eisbahn, die dort aufgebaut war, passt nicht zur Energiekrise.

Ein Klassiker im Programm, der stets viele Besucherinnen und Besucher anzieht, bleibt dagegen bestehen: die Geschenke-Umtauschbörse am Nachmittag des zweiten Weihnachtstags. Bei Kindern beliebt ist die Russische Schaukel auf dem Großen Plan, ein 1927 gebautes Gondel-(Riesen)rad. Traditioneller Treffpunkt für Weihnachtsmarktbesuche in Celle ist die 14 Meter hohe Weihnachtspyramide auf dem Robert-Meyer-Platz. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt in Celle vom 24. November bis 28. Dezember sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, Freitag und Sonnabend 11 bis 21 Uhr, Heiligabend ist geschlossen, am 25. und 26. Dezember ist von 12 bis 20 Uhr noch einmal geöffnet.

Erst Schlittschuhlaufen, dann Eisdisco – das ist Teil des Winterprogramms in Wolfsburg.

Erst Schlittschuhlaufen, dann Eisdisco – das ist Teil des Winterprogramms in Wolfsburg.

„Winter. Wunder. Wow“ in der Autostadt in Wolfsburg

Vom 25. November bis 28. Dezember findet in der Autostadt in Wolfsburg der Wintermarkt statt. Anders in diesem Jahr: Die Schornsteine des VW-Kraftwerks werden nicht illuminiert. Eine Maßnahme, um Energie zu sparen. Der festlich geschmückte Weihnachtsbaum wird den weitläufigen Autostadt-Wintermarkt überragen. Die 4000 Quadratmeter große Eisfläche lädt tagsüber zum Schlittschuhlaufen und abends zum Tanzen ein, wenn der Live-DJ zur Eisdisco bittet. Mit Feuerzangenbowle, Punsch und stimmungsvollen Après-Ski-Hits ist der „Hüttenzauber“ der perfekte Ort, um den Abend ausklingen zu lassen. Bei Kids bis zu zwölf Jahren sorgt die Schneespielwelt auf 1100 Quadratmetern für Spaß im Schnee. Liebevoll geschmückte Buden bieten Inspirationen für individuelle Weihnachtsgeschenke.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Genuss kommt beim Winterprogramm nicht zu kurz: Neben Klassikern wie dem Kaiserschmarrn dürfen sich Gäste auch auf kulinarische Überraschungen freuen. Leuchtende Augen bekommen Kinder bei einer Fahrt im historischen Karussell. Spannend wird es auch in diesem Winter bei „Crime in Prime“: Die Krimilesungen, zu denen Schauspieler Roland Kalweit am 1., 8., 15. und 22. Dezember, um 20 Uhr in die Katakomben des Premium Club House einlädt, feiern in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum.

Um den Energieverbrauch signifikant zu reduzieren, setzt die Autostadt konkrete Maßnahmen um: Die vier Schornsteine des VW-Kraftwerks werden in diesem Jahr nicht beleuchtet. Auch entfällt in diesem Jahr – wie bereits 2021 – die 2000 Quadratmeter große Eisfläche unter dem Porsche-Pavillon. Die um etwa zehn Prozent reduzierten Lichterketten im Park werden nicht mehr 24 Stunden täglich, sondern von der Dämmerung bis zum Veranstaltungsende eingeschaltet. Zusätzlich beschränkt die Autostadt – stets unter dem Einsatz von energieeffizienter Technik – die Illumination der Autotürme sowie weiterer Beleuchtungen im Park auf das notwendigste Maß. Mehr Infos zum Programm gibt es hier.

Der Marktplatz ist erneut das Herzstück der Weihnachtsstadt in Peine.

Der Marktplatz ist erneut das Herzstück der Weihnachtsstadt in Peine.

Mehr Stände und viel Programm in der Peiner Weihnachtsstadt

Auch die Peiner Weihnachtsstadt hat ihre Türen geöffnet. Mit gebrannten Mandeln, Glühwein, Schmalzkuchen und deftigen Puffern können Peiner die Vorweihnachtszeit vom 25. November bis 23. Dezember in der Fuhsestadt genießen. Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) rechnet mit spürbar mehr Besuchern als in den vergangenen Jahren. Der Weihnachtsmarkt heißt erneut Weihnachtsstadt – das Konzept wurde geändert. Der Glühwein ist allerdings teuer.

„Der Marktplatz bleibt das Herzstück der Weihnachtsstadt. Doch Buden, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, kulturelle Aktionen, Walk-Acts und die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung werden die gesamte Innenstadt bestimmen“, sagt Peine-Marketing-Chefin Anja Barlen-Herbig. Insgesamt 18 Schausteller sind mit dabei, zwei mehr als vor der Pandemie. Erstmals wird Handbrot (Brot gefüllt mit Käse, Pilzen oder Schinken) angeboten und verschiedene Obst- und Nussvariationen. Die Weihnachtsstadt hat am Freitag, 25. November, um 17 Uhr mit einem Laternenzug begonnen. Treffpunkt war das Rathaus/Seite Werderpark. An diesem Tag hatten die Geschäfte zum „Moonlight-Shopping“ bis 21 Uhr geöffnet, danach samstags immer bis 18 Uhr. Für Familien lohnt es sich besonders donnerstags in der Weihnachtsstadt vorbei zuschauen – dann gibt es vergünstigte Preise für Kinder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Alkoholverbot in der Weihnachtsstadt im vergangenen Jahr darf nun wieder Glühwein ausgeschenkt werden. Doch die Preise ziehen an. Besucher müssen mit vier Euro für eine Tasse Glühwein rechnen. Vor der Pandemie kostete der Glühwein 3,50 Euro. Der Grund: die gestiegenen Gas- und Strompreise. An den Adventswochenenden gibt es ein besonderes Programm: Besucherinnen und Besucher können sich auf „Wohltätige Weihnachten“ mit Peiner Vereinen am ersten Adventswochenende freuen. Am zweiten Adventswochenende steht der „Mittelaltermarkt“ an. Am dritten Adventswochenende lockt der „Kunsthandwerkermarkt“ mit regionalen Kunsthandwerkern, die selbst gefertigte Artikel wie Karten, Stricksachen oder Besteck anbieten.

Die Kunsthandwerker machen beim Weihnachtsmarkt in Gifhorn den Anfang, am Ende steht ein gemeinsames Abschlusssingen.

Die Kunsthandwerker machen beim Weihnachtsmarkt in Gifhorn den Anfang, am Ende steht ein gemeinsames Abschlusssingen.

Der Schlossmarkt in Gifhorn: Stimmungsvoller geht’s kaum

Ein stimmungsvoll beleuchtetes Schloss, Kerzen und Lichterschein, dazu der Duft nach Glühwein und Kartoffelpuffern, Kekse und weihnachtliche Deko, die Klänge von Advents- und Weihnachtsliedern: Der Schlossmarkt zum Advent gehört zu den stimmungsvollsten Märkten im Landkreis Gifhorn. Traditionell am ersten Adventswochenende boten Kunsthandwerker und Gifhorner Vereine im Gifhorner Schlosshof Selbstgemachtes von hoher Qualität an.

Am Sonnabend, 26. November, hat Landrat Tobias Heilmann den Markt offiziell um 15 Uhr eröffnet. Mehr als 30 Ausstellerinnen und Aussteller sind dabei, darunter die Schülerfirma der Wiethornschule in Hankensbüttel, viele bewerben sich gleich um einen Stand für nächstes Jahr, denn nicht nur bei den Besuchern ist der Mark beliebt. Bis 21 Uhr sind die Stände geöffnet, am Sonntag hat der Schlossmarkt zum Advent von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Natürlich gibt es auch wieder Süßes und Deftiges gegen den Hunger sowie Flüssiges mit und ohne Alkohol gegen den Durst, angeboten von Gifhorner Vereinen. Und das Tortenbuffet des DRK im Kaminraum ist nicht nur zur Kaffeezeit belagert – aber wer dort keinen Platz mehr findet, kann den Kuchen auch mit nach Hause nehmen. Für Freunde von weihnachtlicher Musik ist auch gesorgt: Chöre und Musikgruppen bereichern den Markt von der Bühne aus. Der Schlusspunkt ist ebenfalls musikalisch: Am Sonntag um 17.30 Uhr klingt der Schlossmarkt mit dem gemeinsamen Abschlusssingen aus.

Von Redaktion

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken