Holzernte beginnt

Harz am Stiel

Kleine Stielkunde: Wichtig ist, dass nichts splittert.

Kleine Stielkunde: Wichtig ist, dass nichts splittert.

Während im Oberharz vor allem Kiefern und Fichten für die Möbelindustrie gefällt werden, sind die Förster im Südharz auf der Suche nach gut gewachsenen Buchen. Denn nur aus dem langsam und gleichmäßig gewachsenen Holz der Buche lassen sich Eisstiele produzieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Lolliholz“ nennen das die Förster mit einem Anflug von Humor, und fündig werden sie vor allem in den dichten Laubwäldern rund um das Kloster Walkenried im Südharz. Hier, zwischen Örtchen wie Zorge, Wieda und Ellrich wachsen die besten Bäume. Nur ihr Holz ist splitterfrei, hat kaum Astlöcher und keine Verfärbungen – ideale Voraussetzungen, um später ein Eis am Stiel zu tragen. Förster Christian Haut hat bereits die Bäume entlang der Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Thüringen farbig markiert, nun kommt die Kettensäge lautstark zum Einsatz. Noch bis Ende September läuft die Holzernte in den Harzer Wäldern.

Parallel zur Suche nach „Lolliholz“ läuft der Einschlag auch in den Nadelwäldern zwischen Braunlage und Goslar, hier fällen die Niedersächsischen Landesforsten rund 1500 Kubikmeter Holz. Eichen werden zu Tischen und Stühlen weiterverarbeitet, Buchen zu Parkett geschnitten und Lärchen für den Häuserbau gefällt.

Das „Lolliholz“ wird anschließend in die Nähe von Lübeck geliefert und dort weiterverarbeitet. Buche gilt als geschmacks- und geruchsneutral, ist resistenter gegen Bakterien als andere Hölzer, elastisch und verfügt doch über eine glatte Oberfläche – damit beim Noggern nichts stört oder gar splittert. Eisfabrikanten haben dann die Wahl zwischen dem „Standardstiel“, dem „Paddelstiel“ und dem klassischen „Eislöffel“, auf Wunsch auch mit eingebranntem Logo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während der kleine Paddelstiel in der nächsten Eissaison im „Solero“ stecken wird, muss sein größerer Bruder die Last eines „Magnums“ tragen. Hersteller wie „Langnese“ setzen verstärkt statt auf Plastik auf den nachwachsenden Rohstoff Holz. Damit dürfte der Harz bald wieder in aller Munde sein.

von Harald John

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen