Zahlen rückläufig

Bremen und Niedersachsen an der Spitze: Im Norden gibt es bundesweit die meisten Privatinsolvenzen

Im Norden gibt es deutschlandweit die meisten Privatinsolvenzen (Symbolbild).

Im Norden gibt es deutschlandweit die meisten Privatinsolvenzen (Symbolbild).

Hamburg/Hannover. Die Bundesländer im Norden haben die höchsten Privatinsolvenzquoten im bundesweiten Vergleich. Nach Daten der Wirtschaftsauskunftei Crif kamen in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 100 000 Bewohner in Bremen (153) und Niedersachsen (120) die meisten Fälle. Direkt dahinter liegen Hamburg (118), Schleswig-Holstein (110) sowie Mecklenburg-Vorpommern (101).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bundesweiter Schnitt sind 85 Privatinsolvenzen je 100 000 Einwohner. Aktuell weist der Trend indes nach unten - zumindest noch. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum errechnete Crif für alle fünf Länder im Norden einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Bundesweit gab es im Zeitraum Januar bis September 13,5 Prozent weniger Privatinsolvenzen. Allerdings waren die Zahlen in den ersten neun Monaten 2021 infolge einer Gesetzesänderung stark gestiegen.

9637 Privatinsolvenzen in Niedersachsen

Der Vergleich falle daher verzerrt aus. Niedersachsen kam den Zahlen zufolge auf 9637 Privatinsolvenzen. In Schleswig-Holstein waren es 3209, dahinter liegen Hamburg (2181), Mecklenburg-Vorpommern (1637) und Bremen (1038). Crif-Deutschland-Geschäftsführer Frank Schlein hält wegen steigender Kosten eine Verschuldungswelle für möglich. Auf Dauer führe weniger Einkommen erst in die Überschuldung und dann möglicherweise in die Privatinsolvenz. Crif rechnet in diesem Jahr mit 100 000 Privatpleiten in Deutschland.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im vergangenen Jahr zählte die Wirtschaftsauskunftei früheren Angaben zufolge 109 031 Fälle. 2023 sei ein Anstieg auf bis zu 120 000 Insolvenzen möglich. Die finanzielle Situation vieler Menschen bleibe durch die steigenden Miet- und Energiepreise angespannt. „Gerade für finanz- und einkommensschwache Haushalte wird sich die finanzielle Lage zuspitzen - auch weil die finanziellen Reserven durch Einbußen in der Corona-Pandemie aufgebraucht worden sind“, erläuterte Schlein. Wirtschaftliche Krisen wirkten sich allerdings verzögert auf die Verbraucher aus. Die Folgen durch die Inflation würden erst ab 2023 einen Einfluss auf die Insolvenzzahlen haben.

Von rnd/dpa

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen