Forderung von Lehrerverband

„Informatik muss Pflichtfach werden“

An der Uni Hildesheim werden Informatik-Lehrer ausgebildet.

An der Uni Hildesheim werden Informatik-Lehrer ausgebildet.

Hannover. „Wir reden viel zu viel über die neue Technik, die in die Schule kommt, und viel zu wenig über den Inhalt.“ Deshalb müsse in den Gymnasien endlich in der Sekundarstufe I das Pflichtfach Informatik mit zwei Wochenstunden eingeführt werden, fordert der Vorsitzende des Landesverbandes zur Förderung des Mint-Unterrichts, Wilhelm Bredthauer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle Bemühungen, das Basiswissen in einem Wahlfach oder auf verschiedene Fächer verteilt zu vermitteln, seien gescheitert, sagt der langjährige Leiter der Goetheschule in Hannover. Die Schüler müssten ein grundlegendes Verständnis für Grenzen und Möglichkeiten digitaler Technik vermittelt bekommen. Es gehe nicht um die Bedienung von Smartphone und Tablet, sondern um das Verstehen digitaler Abläufe: „Warum finden wir, was wir finden, im Netz? Und wie funktionieren Algorithmen?“ Solche Fragen müssten in der Schule besprochen werden, sagt Bredthauer.

Informatiklehrer fehlen an vielen Schulen

Das Kultusministerium verweist auf die zahlreichen Projekte zur Stärkung des Mint-Bereichs. Informatik sei seit Langem Abiturprüfungsfach und könne ab August mit Mathematik den mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt in der Oberstufe bilden. Im Zuge der Umstellung auf digitales Lernen soll auch der Informatikunterricht ausgebaut werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Vor dem Pflichtfach Informatik kommt erstmal die Lehrerausbildung“, betont der FDP-Bildungsexperte Björn Försterling. Er verweist darauf, dass 62 Gymnasien, 59 Integrierte Gesamtschulen und 16 Kooperative Gesamtschulen überhaupt keinen befähigten Lehrer haben. Landesweit gebe es 15-mal so viele Biologielehrer wie Pädagogen für Informatik.

Eigentlich sollte Informatik schon 2015 Pflichtfach werden, als die Gymnasien von G8 auf G9 umgestellt wurden. Doch das Vorhaben scheiterte schon damals am Lehrermangel. Geändert hat sich daran seitdem wenig – doch immerhin bietet die Universität Hildesheim seit 2016 einen Studiengang für Informatiklehrer an Haupt- und Realschulen an.

Von Saskia Döhner

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen