Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ostniedersachsen

Jäger müssen wegen Krankheit für Hunde und Katzen vorsichtig sein

Besonders in Ostniedersachsen sind viele Wildschweine von dem Virus betroffen.

Besonders in Ostniedersachsen sind viele Wildschweine von dem Virus betroffen.

Oldenburg.Jäger in Ostniedersachsen müssen wegen einer Viruserkrankung bei Wildschweinen Vorsicht walten lassen. Die Aujeszkysche Krankheit sei derzeit in den Kreisen Northeim und im Heidekreis nachgewiesen, sagte die Sprecherin des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Silke Klotzhuber. Jäger dürften ihren Hunden deswegen nicht die Eingeweide von Wildschweinen zu fressen geben. Für Schweine sei die Erkrankung nicht dramatisch, für Hunde und Katzen verlaufe sie aber tödlich. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hausschweine nicht betroffen

„Der Virus in der Wildschweinpopulation zirkuliert seit 2011, es gibt immer wieder Nachweise im Osten von Niedersachsen“, sagte die Behördensprecherin. Jäger, die auch Schweinehalter seien, müssten zudem darauf achten, dass die Hausschweine vor einer Einschleppung des Virus geschützt würden. Die Gefahr, die von der Aujeszkyschen Krankheit ausgehe, sei aber nicht mit der der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu vergleichen.

Meldepflichtig ist die Krankheit bei Hausschweinen, nicht aber bei Wildschweinen. Hausschweine in Deutschland sind seit 2003 frei von der Krankheit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa/RND

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.