Justizministerium

Kaum noch freie Plätze: Gefängnisse in Niedersachsen sind voll

In Niedersachsen gibt es kaum noch freie Haftplätze (Symbolbild).

In Niedersachsen gibt es kaum noch freie Haftplätze (Symbolbild).

Hannover. In vielen niedersächsischen Gefängnissen wird der Platz knapp. Besonders voll sind die Justizvollzugsanstalten in Sehnde, Hannover, Celle, Oldenburg und Bremervörde, berichtete NDR Niedersachsen am Freitag. „Wir sind schon nahe der 100-Prozent-Marke. Viel Platz ist nicht mehr“, zitierte der Sender einen Sprecher des Justizministeriums. Bislang könnten aber noch alle Straftäter in Niedersachsen untergebracht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Um Platz zu schaffen, wurde in Vechta die Untersuchungshaft für Jugendliche aufgelöst. Dort werden jetzt Erwachsene untergebracht. In Hannover und Lingen sollen rund 30 neue Haftplätze für Erwachsene entstehen. Dem Ministerium zufolge können Zellen auch doppelt belegt werden.

In den vergangenen Jahren sind 1500 Haftplätze weggefallen. Es seien aber wieder mehr Straftäter in die Haftanstalten gekommen als erwartet, unter anderem wegen des verstärkten Zuzugs von Flüchtlingen, erklärte das Ministerium. Der Ausländeranteil in den niedersächsischen Justizvollzugsanstalten stieg den Angaben zufolge von 22 Prozent im Jahr 2014 auf derzeit 33 Prozent. Landesweit sind aktuell 4750 Männer und Frauen inhaftiert.

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen