Millionenschaden

Klinik in Northeim nach Brand evakuiert

Foto: Insgesamt wurden 76 Patienten in Kliniken der Umgebung gebracht, 40 weitere wurden nach Hause entlassen.

Insgesamt wurden 76 Patienten in Kliniken der Umgebung gebracht, 40 weitere wurden nach Hause entlassen.

Northeim. Der Brand in der Albert-Schweitzer-Klinik in Northeim hat den gesamten Krankenhausbetrieb zum Erliegen gebracht. Nachdem das Feuer am Sonntagabend wieder aufgeflackert war, wurden in einer groß angelegten Evakuierungsaktion in der Nacht zum Montag alle Patienten in umliegende Krankenhäuser gebracht. Es sei nicht auszuschließen, dass Schadstoffe in die Klinikräume eingedrungen seien, sagte am Montag der Ärztliche Direktor des Krankenhauses, Jens Kuhlgatz. Deshalb habe man sich zu der Evakuierung entschlossen. Über 400 Rettungskräfte waren die ganze Nacht über im Einsatz, um die Patienten in andere Kliniken zu verlegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits kurz nach dem Ausbruch des Brandes am Sonntagmorgen waren zehn Patienten aus der Intensivstation mit Rettungshubschraubern und Notarztwagen in andere Kliniken gebracht worden. Die Patienten der angrenzenden Stationen wurden zunächst in andere Klinikbereiche verlegt.

Das Feuer war am Sonntagmorgen gegen 6.15 Uhr in einem Nebentrakt des zum Helios-Konzern gehörenden Krankenhauses ausgebrochen, in dem sich die Bereitschaftszimmer der Ärzte befinden. Durch die Rauchentwicklung wurden zwei Klinikmitarbeiter verletzt, sie mussten sich in stationäre Behandlung begeben. Da das Feuer und das durchsickernde Löschwasser auch die unter dem ausgebrannten Gebäudetrakt liegende Intensivstation in Mitleidenschaft zogen, musste diese komplett geräumt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt waren 24 Feuerwehren im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen und ein Übergreifen des Feuers auf das Hauptgebäude zu verhindern. Bereits nach knapp zwei Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Um die Brandnester endgültig zu löschen, habe man das Gebäude mit Schaum geflutet, sagte Northeims Kreisbrandmeister Bernd Kühle. Durch die starke Hitze unter der Dachkonstruktion sei dann jedoch das Feuer erneut aufgeflackert. Wegen der damit verbundenen Rauchentwicklung entschloss sich die Klinikleitung nach Absprache mit den Rettungskräften, das Krankenhaus zu evakuieren.

40 der insgesamt 106 Patienten wurden nach ärztlicher Begutachtung nach Hause entlassen. Die übrigen 66 Patienten wurden auf zehn Krankenhäuser in Einbeck, Bad Gandersheim, Alfeld, Gronau, Duderstadt, Göttingen, Herzberg, Holzminden und Hildesheim verteilt. Alle Patienten seien intensiv betreut worden und hätten die Verlegung ohne gesundheitliche Schäden überstanden, sagte der Ärztliche Direktor Jens Kuhlgatz. Die Evakuierung sei ruhig und geordnet abgelaufen, auch die Angehörigen seien sehr verständnisvoll gewesen.Die Klinik wolle den regulären Betrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen, sagte Geschäftsführerin Julia Schürmann. Derzeit sei aber unklar, wann dies möglich sei. Die Brandursache steht noch nicht fest. Bislang gebe es keine Anhaltspunkte für eine Brandstiftung, sagte Polizeisprecher Rolf Metje.

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen