Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Strom und Gas

Landeskartellamt verdonnert elf Energieversorger zu Preissenkungen

Laut dem niedersächsischen Wirtschaftsministerium ist von einer „erheblichen Senkung der Preise“ bei den Energieversorgern die Rede.

Laut dem niedersächsischen Wirtschaftsministerium ist von einer „erheblichen Senkung der Preise“ bei den Energieversorgern die Rede.

Hannover.Wegen überhöhter Tarife hat die niedersächsische Landeskartellbehörde elf Strom- und Gasversorger zu Rabatten gezwungen. Die Unternehmen hätten sich in der sogenannten Grundversorgung zu „einer erheblichen Senkung ihrer Preise“ verpflichtet, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Hannover mit. Davon profitieren den Angaben zufolge etwa 490.000 Kunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Landeskartellamt hat seine Untersuchung vor vier Jahren begonnen. Zwischen dem teuersten und dem günstigsten Gasversorger in Niedersachsen liege der Unterschied in der Grundversorgung bei rund 35 Prozent, bei den Stromanbietern betrage die Differenz in der Spitze 15 Prozent, sagte Behördenchefin Heike Zinram: „Eine solche Spreizung ist ziemlich gravierend.“ Im vergangenen Jahr hatte die Behörde bereits mehrere Fernwärmeversorger zu Preissenkungen veranlasst.

Diese Versorger wurden zu Preissenkungen verpflichtet

Der Wettbewerbsbehörde zufolge haben sich Eon, Innogy, die GEW Wilhelmshaven, die Stadtwerke Bad Harzburg und Springe sowie die SVO Celle zu Rückzahlungen an ihre Stromkunden oder Preisgarantien verpflichtet. Beim Gas gewähren Innogy, das Teutoburger Energie Netzwerk sowie die Stadtwerke Emden, Schneverdingen-Neuenkirchen und Stade Rabatte. Die Beträge reichen von Zehntel-Cent-Beträgen für die einzelne Kilowattstunde bis zu Pauschalsummen von in der Spitze 100 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Landeskartellbehörde hat die betroffenen Unternehmen darüber hinaus verpflichtet, ihre Kunden für Wechselmöglichkeiten in Sonderverträge zu sensibilisieren. Auch zwei Jahrzehnte nach der Öffnung der Energiemärkte bezieht noch immer jeder dritte Haushalt Strom in der Grundversorgung. Das bedeutet: vom größten örtlichen Lieferanten in der höchsten Preisklasse; beim Gas findet sich noch etwa jeder vierte Haushalt in dieser teuersten Kategorie. „Ich kann Verbraucher nur ermuntern, von den Möglichkeiten eines Tarifvergleichs Gebrauch zu machen“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). „Das ist in der Regel unkompliziert, risikoarm und kann erheblich Geld sparen.“

Von Jens Heitmann

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.