Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Silvesternacht

Lebenslänglich für Bohrmaschinenmörder – Gericht lehnt Revision ab

Der Angeklagte (rechts) mit seinem Anwalt Thorsten Heß.

Der Angeklagte (rechts) mit seinem Anwalt Thorsten Heß.

Lüneburg.Der Bundesgerichtshof hat die Revision eines Mannes, der wegen Mordes mit einer Bohrmaschine zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, zurückgewiesen. Damit ist das Urteil des Landgerichts Lüneburg vom Juni rechtskräftig, wie eine Gerichtssprecherin am Montag bestätigte. Der 33-Jährige hatte zu Prozessbeginn eingeräumt, in der Silvesternacht sein 25 Jahre altes Opfer mit einem Messer und einer Bohrmaschine getötet zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Opfer soll sich am Tatabend in der Wohnung des Täters und dessen Freundin zum Cannabiskonsum aufgehalten haben. Der 33 Jahre alte Deutsche sagte zu seiner Verteidigung, er sei geschlagen und mit einem Messer bedroht worden. Aus Angst, Wut und Verzweiflung habe er sich entschlossen, den Bekannten zu töten.

Täter bohrt Löcher in Kopf der Opfers

Als der Angegriffene nach mehr als einem Dutzend Messerstichen noch lebte, nahm der Täter nach eigener Aussage die Bohrmaschine und bohrte dem Opfer damit mehrmals in den Kopf. Später rief er die Polizei. Die Ermittler stellten bei ihm nach der Tat laut Polizei einen Alkoholwert von mehr als 2,4 Promille fest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.