Esterweger Dose

Moorbrand im Emsland ist gelöscht

Das Drohnenfoto der Feuerwehr zeigt die brennende Moorfläche.

Das Drohnenfoto der Feuerwehr zeigt die brennende Moorfläche.

Esterwegen. Mit einem Großaufgebot hat die Feuerwehr einen Moorbrand im nördlichen Emsland bekämpft. „Das Feuer ist gelöscht“, sagte am Mittwoch der Verwaltungschef der Samtgemeinde Nordhümmling, Christoph Hüntelmann. Rund 250 Feuerwehrleute aus den Landkreisen Emsland, Leer und Cloppenburg waren im Einsatz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Feuer war am Dienstag in einem Torfabbaugebiet nördlich von Esterwegen ausgebrochen. Der Grund sei unbekannt, sagte Hüntelmann. „Es kann die Trockenheit sein - die Wetterverhältnisse lassen das zu.“

Der Brand brach in einem unwegsamen Gelände aus, so dass die Löscharbeiten sehr schwierig waren. Er sei aber innerhalb weniger Stunden unter Kontrolle gebracht worden, sagte Hüntelmann. Die Einsatzkräfte seien sehr organisiert vorgegangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teils unter schwerem Atemschutz hätten die Wehrleute den Moorbrand auf einer Fläche von bis zu 50 Hektar bekämpfen müssen. Insgesamt mussten die Einsatzkräfte rund 2000 Meter Leitungen verlegen, um Wasser aus dem Küstenkanal zu den Brandnestern zu bringen. Die Bundesstraße 401 musste in dem Bereich wegen der Löscharbeiten gesperrt werden.

Feuerwehrleute löschen den Moorbrand bei Esterwegen

Feuerwehrleute löschen den Moorbrand bei Esterwegen. +++

Dritter großer Moorbrand in diesem Jahr

Schon im April hatte es in Niedersachsen zwei Moorbrände gegeben. Am Ostermontag hatten in Goldenstedt bei Vechta rund 60 Hektar eines Moors in Flammen gestanden. Hunderte Feuerwehrleute und ein Hubschrauber der Bundeswehr waren bei den Löscharbeiten im Einsatz. Nur einen Tag danach hatte auch bei Bad Bentheim ein Moor auf etwa 30 Hektar Fläche gebrannt.

Im vergangenen September hatte ein Raketentest der Bundeswehr bei Meppen einen wochenlangen großflächigen Moorbrand ausgelöst. Die Brandorte von damals und der aktuelle sind nur etwa 50 Kilometer voneinander entfernt.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen