Krankenkassen

Kranke Kinder: Eltern fehlen 2022 häufiger bei der Arbeit

Die Krankenkassen AOK und TK haben 2022 einen starken Anstieg der Kindkrankmeldungen von Eltern verzeichnet. Demnach sammelten Mütter und Väter allein in Niedersachsen Hunderttausende Fehltage bei der Arbeit an, weil sie ihre kranken Kinder betreuen mussten. Das liegt auch an der Häufigkeit von Viruserkrankungen

Die Krankenkassen AOK und TK haben 2022 einen starken Anstieg der Kindkrankmeldungen von Eltern verzeichnet. Demnach sammelten Mütter und Väter allein in Niedersachsen Hunderttausende Fehltage bei der Arbeit an, weil sie ihre kranken Kinder betreuen mussten. Das liegt auch an der Häufigkeit von Viruserkrankungen

Hannover. Eltern in Niedersachsen haben sich im vergangenen Jahr deutlich öfter wegen kranker Kinder von der Arbeit abgemeldet als im Jahr zuvor. Das geht aus Daten der Krankenkassen AOK und TK hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Alleine bei der AOK summierten sich die beantragten Kindkrank-Tage auf rund 330 000.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Landesweit zählte die AOK im Jahr 2022 knapp 115 000 Anträge auf krankheitsbedingtes Kinderkrankengeld (plus 47 Prozent), die TK verzeichnete mit rund 54 000 Anträgen nach eigenen Angaben sogar einen Rekordwert (plus 43 Prozent). Hinzu kommen noch die Anträge auf pandemiebedingtes Kinderkrankengeld, die mit rund 8600 bei der AOK und rund 6400 bei der TK aber deutlich seltener waren als im Vorjahr.

Anträge nicht mehr nur in der Erkältungszeit

„Die Zahlen unser Auswertung decken sich mit den Berichten von Kinderärztinnen und Kinderärzten, wonach wir einen starken Anstieg von Viruseffekten beobachten konnten“, sagte der Leiter der TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dirk Engelmann. Nach Angaben der Kasse waren die Antragszahlen zudem über das gesamte Jahr verteilt sehr hoch. Das sei auffällig, weil das Kinderkrankengeld sonst vornehmlich in der Erkältungszeit beantragt werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Blick auf das Corona-Kinderkrankengeld erklärte die AOK, diese Kennzeichnung werde meist gar nicht mehr vorgenommen. Hintergrund sei, dass Schulen und Kitas im vergangenen Jahr kaum mehr pandemiebedingt geschlossen wurden. Zum anderen verlangten die Krankenkassen für diese Schließungen mittlerweile einen Nachweis - anders als noch im Jahr 2021.

Eltern können das Corona-Kinderkrankengeld noch bis 7. April beantragen, wenn ihre Kinder nicht erkrankt sind, aber pandemiebedingt zu Hause betreut werden müssen – etwa wegen der Schließung von Schulen und Kitas oder Zugangsbeschränkungen nach einem positivem Corona-Schnelltest.

Niedersachsen: So viele Arbeitnehmer krank wie lang nicht mehr

Die AOK zählt in Niedersachsen rund 3 Millionen Versicherte, darunter sind etwa 1,3 Millionen Arbeitnehmer. Bei der TK sind rund 930 000 Menschen im Land krankenversichert.

Bereits vor einigen Tagen hatte die Krankenkasse DAK-Gesundheit mitgeteilt, dass der Krankenstand bei Arbeitnehmern in Niedersachsen zuletzt so hoch wie lange nicht war. Rechnerisch waren demnach an jedem Tag des vergangenen Jahres 56 von 1000 Beschäftigten krankgeschrieben - ein Anstieg von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Kindkrankmeldungen wurden dabei nicht mitgezählt. Vor allem Atemwegserkrankungen wie Erkältungen und Bronchitis nahmen laut DAK stark zu (plus 207 Prozent), aber auch die Zahl der durch Corona verursachten Fehltage schnellte in die Höhe.

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken