Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Corona-Krise

Niedersachsens Finanzminister: Steuererhöhung das falsche Signal

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat Pläne des SPD-Kanzlerkandidaten und Finanzministers Olaf Scholz kritisiert, im Falle eines Wahlsieges die Steuern für Besserverdienende zu erhöhen. Archivbild.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat Pläne des SPD-Kanzlerkandidaten und Finanzministers Olaf Scholz kritisiert, im Falle eines Wahlsieges die Steuern für Besserverdienende zu erhöhen. Archivbild.

Hannover.Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat Pläne des SPD-Kanzlerkandidaten und Finanzministers Olaf Scholz kritisiert, im Falle eines Wahlsieges die Steuern für Besserverdienende zu erhöhen. „Steuern zu erhöhen in der schwersten Wirtschaftskrise ist das falsche Signal zur falschen Zeit“, sagte er am Samstag in einem schriftlichen Statement in Hannover. „Der reflexartige Ruf nach Steuererhöhungen trifft die Falschen und wird uns nicht weiter bringen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei schon fraglich, wie die sogenannten Besserverdienenden zu definieren seien. Abgesehen davon werde aber eine Bevölkerungsgruppe getroffen, die ohnehin schon zum überwiegenden Teil zum Aufkommen der veranlagten Einkommensteuer beitrage. „Der einzig richtige Weg ist, Wachstum zu fördern und so auch wieder höhere Steuer-Einnahmen zu erzielen. Dieses Ziel kann man nur durch steuerliche Reformen und Entlastungen erreichen“, betonte der CDU-Politiker. Er begrüße aber, dass der Bundesfinanzminister bald wieder die Schuldenbremse einhalten wolle.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.