Wetter und Freizeit

Nordsee: Tagesgäste suchen Abkühlung bei 30 Grad

Eine kleine Familie genießt das Wetter in einem Strandkorb. Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste stellen sich zum ersten großen Sommerwochenende in Niedersachsen auf einen Schwung von Tagesurlaubern ein.

Eine kleine Familie genießt das Wetter in einem Strandkorb. Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste stellen sich zum ersten großen Sommerwochenende in Niedersachsen auf einen Schwung von Tagesurlaubern ein.

Emden. Ein kühles Getränk an der Strandbar schlürfen oder die Seele baumeln lassen im Strandkorb: Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste stellten sich zum ersten großen Sommerwochenende in Niedersachsen auf einen Schwung von Tagesurlaubern ein. „Das gute Wetter beflügelt grundsätzlich die Nachfrage“, sagte die Sprecherin der Ostfriesland Tourismus Gesellschaft, Wiebke Leverenz. Bei Sonnenschein und Hitze waren vor allem Aktivitäten am Wasser gefragt. An den Stränden und an den Bistros in Emden, Neuharlingersiel oder Dangast wurde es zeitweise voll.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verkehr blieb überschaubar

Am Timmeler Meer im Landkreis Aurich kamen schon am Morgen Familien mit Picknickkörben und sicherten sich ein Plätzchen. Richtig was los war um die Mittagszeit in Norddeich, wo es die meisten ins kühle Nass zog. Auch die Freibäder im Land waren gut besucht. Während Tagesgäste für volle Züge zum Bettenwechsel sorgten, blieb der Verkehr auf den Straßen an die Nordsee noch überschaubar. Wer der Hitze komplett entfliehen wollte, konnte bei einem Abstecher zum Snow Dome in Bispingen sogar richtig frieren.

Sandspielzeug liegt am Strand. Viele Tagesgäste nutzen das gute Wetter. Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste stellen sich zum ersten großen Sommerwochenende in Niedersachsen auf einen Schwung von Tagesurlaubern ein.

Sandspielzeug liegt am Strand. Viele Tagesgäste nutzen das gute Wetter. Die Tourismusbetriebe an der Nordseeküste stellen sich zum ersten großen Sommerwochenende in Niedersachsen auf einen Schwung von Tagesurlaubern ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ministerpräsident Stephan Weil machte unterdessen auf die wichtige Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte der DLRG aufmerksam. „Ihre Arbeit ist in den vergangenen Jahren nicht leichter geworden. Immer weniger Kinder und Jugendliche können richtig schwimmen. Ein wichtiges Thema bei der Landesverbandstagung der DLRG in Hannover“, twitterte er. Das Land gebe zusätzlich fünf Millionen Euro für Schwimmkurse, mobile Schwimmbäder und für die Qualifikation der Ausbilder. „Schwimmen ist ein Vergnügen, aber es ist gefährlich, wenn man es nicht kann!“, schrieb der SPD-Politiker.

Höchstwerte bis 29 Grad

An der Küste wurde es nicht ganz so heiß wie im Süden Niedersachsens. Im südlichen Emsland, um Osnabrück und Göttingen schwitzten die Menschen bei hochsommerliche Temperaturen um die 30-Grad-Marke. An der Küste war es deutlich angenehmer. Am Sonntag soll die Hitze dann laut Prognose schon wieder nachlassen - das Thermometer erreicht dann nur noch Höchstwerte bis 29 Grad im Süden Niedersachsen, im Norden sollen die Temperaturen fallen.

Einer Abkühlung in der Nordsee oder in Niedersachsens Badeseen steht bei der Hitze kaum etwas im Weg. Die Wasserqualität ist nach Angaben des Landesgesundheitsamtes an den meisten Badestellen im Land ausgezeichnet bis gut. Lediglich am Lünner See zwischen den Städten Lingen und Rheine im Emsland gilt aktuell an einer Stelle ein Badeverbot, da dort vermehrt giftige Blaualgen vorkommen.



Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.