Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Erklärung zu Chemnitz

Städtetag warnt vor Neiddebatte

Städtetagspräsident Ulrich Mädge, Lüneburgs Oberbürgermeister, warnt vor einer Neiddebatte.

Städtetagspräsident Ulrich Mädge, Lüneburgs Oberbürgermeister, warnt vor einer Neiddebatte.

Hannover.Niedersachsens Städtetag hat nach den Ausschreitungen von Chemnitz vor einer Neiddebatte in den Kommunen gewarnt. „Radikalisierungstendenzen in der Gesellschaft und insbesondere Rechtsextremismus müssen gezielt bekämpft und mit allen rechtsstaatlichen Mitteln bekämpft werden“, heißt es in einer Erklärung des Kommunalverbandes zu den Vorfällen in der ostdeutschen Stadt. Städtetagspräsident Ulrich Mädge warnt in der Erklärung vor einer „Neiddebatte um Kita-, Schul- und Arbeitsplätze zwischen Einheimischen und Flüchtlingen“. Sie entstehe, wenn die Integrationsarbeit nicht finanziell unterstützt werde. Mädge forderte Bund und Länder auf, endlose Debatten um die Finanzverantwortung zu beenden. Sie stärkten nur die Ränder des politischen Spektrums.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Michael B. Berger

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.