Update

Pipeline für LNG-Terminal Wilhelmshaven ist zugelassen – Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen soll verringert werden

Mehrere Pontons und Schwimmkrane liegen an der Baustelle für das geplante LNG-Terminal in der Nordsee vor Wilhelmshaven. Ministerpräsident Weil hat den zukünftigen Anleger gemeinsam mit dem niedersächsischen Umweltminister Lies besucht.

Mehrere Pontons und Schwimmkrane liegen an der Baustelle für das geplante LNG-Terminal in der Nordsee vor Wilhelmshaven. Ministerpräsident Weil hat den zukünftigen Anleger gemeinsam mit dem niedersächsischen Umweltminister Lies besucht.

Hannover/Wilhelmshaven. Der Bau und Betrieb der Pipeline, die das erste schwimmende Terminal für Flüssigerdgas (LNG) in Wilhelmshaven an das Gasnetz anbinden soll, sind zugelassen. Das teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover am Freitag mit. Durch die etwa 26 Kilometer lange Leitung solle Erdgas transportiert werden, das am geplanten LNG-Terminal in Wilhelmshaven angelandet werde - künftig könne die Pipeline auch für den Transport von Wasserstoff genutzt werden. Auf einer Baustelle in Friedeburg im Landkreis Wittmund hatten die vorbereitenden Arbeiten für die Pipeline bereits begonnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Maßstab für zügigen Umbau deutscher Energie-Infrastruktur

Die neue unterirdische Leitung solle das LNG-Terminal mit dem nächsten Anschluss an das Gas-Fernleitungsnetz am Speicher im ostfriesischen Etzel verbinden, teilte das Landesamt mit. Besonders zeitkritische Teile der Baumaßnahmen seien schon am 24. Juni vorzeitig genehmigt worden. „Ich freue mich, dass wir dieses Verfahren in weniger als vier Monaten schnell und effektiv abschließen konnten“, sagt LBEG-Präsident Carsten Mühlenmeier. Das Verfahren könne als Maßstab für einen zügigen Umbau der deutschen Energie-Infrastruktur dienen.

Investitionen von 150 Millionen Euro

Anfangs soll die Leitung eine jährliche Kapazität von bis zu 10 Milliarden Kubikmetern haben. Mit einem weiteren Ausbau des Gasnetzes im Hinterland sind mittelfristig nach früheren Angaben des Gasnetzbetreibers Open Grid Europe (OGE) bis zu 28 Milliarden Kubikmeter möglich. Investiert werden für die Pipeline rund 150 Millionen Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Mit dem Import von LNG über Wilhelmshaven will Deutschland seine Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland verringern. Über die Leitung soll schon Ende des Jahres das angelieferte Flüssigerdgas nach seiner Umwandlung in gasförmigen Zustand ins deutsche Gasnetz eingespeist werden.



Von RND/dpa

Mehr aus Niedersachsen & der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen