Agententhriller statt Kriegsblockbuster

Im Test: So spielt sich die Kampagne von „Call of Duty: Modern Warfare 2“

„Call of Duty: Modern Warfare 2“ verzichtet auf kalkulierte Skandalmomente.

„Call of Duty: Modern Warfare 2“ verzichtet auf kalkulierte Skandalmomente.

Nur wenige Spieltitel stehen derart synonym nicht nur für ihr Genre, sondern gar für Videospiele an sich, wie „Call of Duty“. Seit 2003 ist das jährliche Herbstrelease eines neuen Teils so sicher wie das Amen in der Kirche, und die Qualität schwankt naturgemäß. Stieß „Modern Warfare“ von 2019 noch auf weitestgehend positive Resonanz, kamen „Black Ops: Cold War“ (2020) und „Vanguard“ (2021) bei Spielerschaft und Kritikerinnen und Kritikern weniger gut an. Mit „Modern Warfare 2″ folgt nun der direkte Nachfolger des 2019er-Titels – und tritt zugleich namentlich in die Fußstapfen des skandal­trächtigsten Spiels der Reihe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Modern Warfare 2“: keine kalkulierten Skandale

Denn im „Modern Warfare 2″ von 2009 (vor dem Reboot der Reihe) machte die Mission „No Russian“ Schlagzeilen, weil man darin aufseiten der Täter an einem Flughafen­massaker teilnahm, um eine Terrororganisation zu unterwandern – nur in der deutschen Version konnte nicht auf Zivilisten geschossen werden. Auch das „Modern Warfare 1″-Reboot von 2019 war nicht arm an Geschmacklosigkeiten. So erlebte man etwa als Kind einen Giftgas­angriff auf ein Dorf im Nahen Osten mit – hier wurden offensichtlich die Bilder des syrischen Bürgerkrieges nachgeahmt. Auf solche mutmaßlich kalkulierten Skandal­momente verzichtet der neue Teil jedoch, genau wie auf den ganz großen „Call of Duty“-Bombast.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kampagne von „Modern Warfare 2″ schlägt stattdessen überraschend häufig ruhigere Töne an, Schleich- und Undercover­missionen machen den Großteil der fünf bis sechs Spielstunden aus. Arm an großen, lauten Action­sequenzen ist die Geschichte zwar nicht, sie sind aber seltener geworden – und dadurch umso mitreißender.

Mindestens so oft wie zu schießen ist in „Call of Duty: Modern Warfare 2" das Schleichen angesagt.

Mindestens so oft wie zu schießen ist in „Call of Duty: Modern Warfare 2" das Schleichen angesagt.

Klischees und simple Feindbilder

Die Handlung setzt nach wie vor auf Klischeefiguren und simple Feindbilder: Ein iranischer Terrorist ist in den Besitz von US-amerikanischen Raketen gekommen und will diese über ein mexikanisches Drogenkartell in die Staaten schmuggeln. In der Rolle mehrerer Soldaten des britischen Geheimdienstes geht es nach Europa und in den Nahen Osten, am häufigsten jedoch nach Mexiko. Die Aufgabe ist, mal wieder die Welt zu retten – nicht ohne den ein oder anderen vorhersehbaren Verrat und einige Rettungen in letzter Sekunde.

Die 17 Missionen variieren in Länge (fünf bis 45 Minuten), Tempo und grundlegendem Design stark. In einer geht es ballernd einen Berghang nach unten, in der nächsten muss Luftunterstützung aus einem AC-130-Gunship geleistet werden, dann wieder geht es zu einem lautlosen Scharfschützen­­einsatz auf eine Atlantikinsel und weiter in ein Nahost­kriegsgebiet, bei dem Helikopter und Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Dabei gibt es so manche Längen, aber auch überraschend Neues, etwa Dialogoptionen oder eine Schleich­mission mit Crafting, in der Materialien gesammelt und zu Items verarbeitet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grummelige Testosteronbomben

War die Kampagne des allerersten „Modern Warfare“ noch „Black Hawk Down“, ist das neue „Modern Warfare 2″ nun vielmehr „Sicario“: kein Kriegs­blockbuster, sondern ein spannungs­geladener Agenten-Action-Thriller. Nur das Skript bleibt weiter auf Kopf­abschalt­niveau: vorhersehbar, voller platter Sprüche („Krieg kennt keine Freude, er kennt nur Feinde“), fragwürdiger Moral und eindimensionaler Figuren, die allem voran grummelige Testosteron­­­bomben sind.

Das unterhält über seine kurze Spielzeit tadellos – und öffnet anschließend die Pforten zu einem Multiplayer, der im Shootergenre herausragend abwechslungsreich ist. Von Klassikern wie Team-Deathmatch über neue taktische Modi wie Geiselrettung und Fahrzeug­schlachten bis zu Koop-Einsätzen und der neuen Version des Battle-Royale-Ablegers „Warzone“.

„Call of Duty“ ist mit „Modern Warfare 2″ so gut wie seit langer Zeit nicht mehr. Im Multiplayer sowieso, aber auch in der Kampagne, die zwar noch immer viele Schwächen hat – Längen, dumme KI, unfaire Stellen und das Drehbuch etwa –, mehr als kompensiert wird das jedoch durch das ruhigere Grundtempo und dadurch höhere Spannung, die Varianz an Schauplätzen und Einsatzzielen sowie die beeindruckende grafische Umsetzung.

USK: ab 18 Jahren

Plattform: PC, Xbox Series X/S, Xbox One, Playstation 5/4

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Entwickler: Infinity Ward

Publisher: Acitivision

Release: 28. Oktober 2022

Preis: circa 70 bis 80 Euro

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken