Tiktok: Video-App geht mit neuen Funktionen gegen Falschinformationen vor

Die chinesische Social-Media-App Tiktok arbeitet mit verschiedenen Faktenprüfern zusammen, um den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu überprüfen.

Die chinesische Social-Media-App Tiktok arbeitet mit verschiedenen Faktenprüfern zusammen, um den Wahrheitsgehalt von Inhalten zu überprüfen.

Die Video-App Tiktok führt im Kampf gegen Falschinformationen neue Funktionen ein. „Ein neuer Warnhinweis informiert Nutzer*innen darüber, dass der Inhalt nicht verifizierte Informationen enthält – ein Schritt um die Verbreitung von Falschinformationen einzuschränken“, teilte Tiktok am Dienstag mit. Die chinesische Social-Media-App arbeitet mit verschiedenen Faktenprüfern zusammen, um Inhalte auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen – unter anderem mit Politifact, Lead Stories, Sciverify und der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nutzer und Creator werden über nicht verifizierte Inhalte benachrichtigt

Die drei neuen Funktionen sollen Nutzern dabei helfen, „bewusster zu entscheiden, welche Inhalte sie weiterverbreiten möchten“, so Tiktok. Sie werden heute (23. März) unter anderem in Deutschland eingeführt. Nutzern soll nun durch ein Banner auf dem Video signalisiert werden, wenn der Inhalt geprüft, aber noch nicht abschließend verifiziert worden ist. Auch der Creator des Videos wird darüber benachrichtigt. Wenn Nutzer zudem ein nicht verifiziertes Video weiterleiten wollen, wird ihnen das ebenfalls angezeigt. „Dieser zusätzliche Schritt soll eine Reflexion darüber anregen, ob der*die Nutzer*in das Video wirklich teilen möchte“, teilt Tiktok mit. Nutzer können dann die Weiterleitung entweder abbrechen oder das Video trotzdem teilen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tiktok hat die Funktionen nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Unternehmen für Verhaltensforschung, „Irrational Lab“, getestet. Den ersten Testergebnissen zufolge ist die Häufigkeit, mit der Nutzer markierte Videos weitergeleitet haben, durch die Funktionen um 24 Prozent gesunken. Nicht verifizierte Inhalte erhielten zudem 7 Prozent weniger Likes.

RND/bk

Mehr aus Digital

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen