Kostspielige Sicherheitslücke

Schutz ist schwierig: Sicherheitsexperte warnt vor Stromklau an der Ladesäule

Hier fließt Strom - und hoffentlich nicht auf Kosten ahnungsloser Ladekartenbesitzer.

Stuttgart. Hohe Stromrechnung vom Autostromanbieter und man erinnert sich nicht an unzählige Ladevorgänge an öffentlichen Stromsäulen? Kann passieren, wenn jemand den Identifikationscode der Ladekarte kopiert, berichtet die Fachzeitschrift „auto motor und sport“ (Ausgabe 10/2022) unter Berufung auf einen IT-Sicherheitsexperten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ladekarte sicher verwahren

Laut dem Bericht ist es dazu notwendig, die auf Ladekarten hinterlegte ID auszulesen. Dies sei mithilfe einer Smartphone-App per kontaktlosem NFC-Datenaustausch problemlos auch ohne Authentifizierung möglich, heißt es. Dazu müsste ein Angreifer oder eine Angreiferin aber sehr nah an die Karte herankommen. Später genüge es, das Smartphone ans Lesegerät der Ladesäule zu halten, und schon sei sie entsperrt. Eine erste Sicherheitsmaßnahme: Die Ladekarte sicher verwahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denkbar sei auch, dass Cyberkriminelle im Innern von Ladesäulen Mini-Computer installieren, die die Daten von Ladekarten auslesen und speichern. Dies ermögliche dann Betrug im großen Stil, so der Bericht. Auch hier ist Schutz schwierig: Sichtbare Schäden an Ladesäulen könnten aber einen Hinweis auf Manipulation geben.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken