Blick in die Zukunft

Erste Fahrt in der Skoda-Studie Vision 7S: ein großer Freund der Familie

RND-Tester Michael Specht auf Kurzvisite im Skoda 7S. Das Fahrzeug ist stolze 5 Meter lang.

RND-Tester Michael Specht auf Kurzvisite im Skoda 7S. Das Fahrzeug ist stolze 5 Meter lang.

Die Lenkung zickig, die Bremsen schwergängig, die Sitze ungemütlich, die Federung hart. Das Wort Fahrkomfort mit dem Skoda Vision 7S in Verbindung zu bringen, fällt mehr als schwer. Zur Entschuldigung sei gesagt: Bei dem großen SUV handelt es sich um eine Studie, die noch fast vier Jahre vom Serienfahrzeug entfernt ist. Bis 2026 haben Skodas Entwickler also noch eine Menge Zeit, ihr neues Elektroflaggschiff kundengerecht auf Vordermann zu bringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch bei unserer nur wenige hundert Meter kurzen Probefahrt ging es auch nicht darum, irgendwelche dynamischen Eindrücke zu sammeln – immerhin war der Vision 7S fahrbereit, was bei Concept Cars längst nicht selbstverständlich ist –, sondern uns den Sinn dieses für die tschechische Marke doch recht ungewöhnlichen Autos erklären zu lassen. Denn Skoda positioniert die SUV-Studie noch deutlich oberhalb des Kodiaq. Der Vision 7S misst üppige 5,02 Meter und soll vor allem bei Familien Interesse wecken, die große Platzbedürfnisse haben, sei es für Kind und Kegel oder für Hobby und Freizeit. Falls nötig, können bis zu sieben Personen mitfahren. In Transporterkonfiguration mit umgelegten Sitzlehnen dürfte das Ladevolumen über 2000 Liter steigen.

Die Skoda-Studie Vision 7S kommt sehr aufrecht daher, soll Kraft ausstrahlen, bleibt aber gleichzeitig zurückhaltend und minimalistisch in den Flächen.

Die Skoda-Studie Vision 7S kommt sehr aufrecht daher, soll Kraft ausstrahlen, bleibt aber gleichzeitig zurückhaltend und minimalistisch in den Flächen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bruch mit den alten Linien

Aus Sicht von Skoda spielt bei dem Vision S7 jedoch der Bruch mit alten Linien die wichtigere Rolle. Zukünftig treten die Elektroautos der tschechischen Marke – drei neue wird es bis 2026 geben – mit einem anderen Design als die konventionellen Verbrennermodelle auf. Die Studie kommt sehr aufrecht daher, soll Kraft ausstrahlen, bleibt aber gleichzeitig zurückhaltend und minimalistisch in den Flächen. Ganz ähnlich präsentieren sich derzeit Kia mit dem EV9 und Hyundai mit dem Ioniq 7, setzen ebenfalls auf siebensitzige Elektro-SUVs in robuster Optik.

Auch im Interieur gibt es beim Vision 7S so gut wie keine Ähnlichkeiten mehr zu heute. Fast jedes Detail ist neu gedacht und gestaltet. Bis auf die Bedienung der Klimatisierung. Sie läuft klassisch über die altbekannten und in diesem Fall sehr großen Drehregler. Kundenbefragungen hatten ergeben, dass man hier keine fummelige Touch- und Sliderbedienung wünscht. Skoda wird die drei Drehregler – jener in der Mitte steuert allerdings die Inhalte auf dem Display – aller Voraussicht nach in die spätere Serie übernehmen.

Auch im Interieur gibt es beim Vision 7S so gut wie keine Ähnlichkeiten mehr zu heute.

Auch im Interieur gibt es beim Vision 7S so gut wie keine Ähnlichkeiten mehr zu heute.

Gute Chancen hierfür hat auch der Relaxmodus. Er kommt an der Schnellladesäule zum Tragen. Wer die Zeit während des Ladens im Auto verbringen möchte, drückt auf der Mittelkonsole den Relaxbutton. Wie von Geisterhand fahren Lenkrad und Instrumententafel zurück, die Sitze drehen sich nach innen und neigen sich nach hinten. Auch die Fondsitze fahren in eine bequemere Position. Parallel schwenkt der sonst vertikal ausgerichtete Bildschirm in die Waagerechte und surrt nach oben – das Kino kann beginnen.

Babysitz inklusive Kamera

Ungewöhnlich bei Elektroautos, die ja sonst über ihren flachen Boden viel Platz und ein gutes Raumgefühl schaffen, ist im Vision 7S die breite und sehr hoch angebrachte Konsole. Sie trennt die Passagiere sowohl vorne als auch auf den Rücksitzen. Bei genauerem Hinsehen ist sie schwebend aufgehängt und hat eine magnetische Unterseite. An ihr lässt sich diverser Kleinkram aus dem Zubehörangebot von Skoda befestigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stolz sind die Designer darauf, eine optimale Position für einen Babysitz gefunden zu haben. Entgegen der Fahrtrichtung ist die Schale oben auf der Mittelkonsole zwischen den Kopfstützen der Vordersitze positioniert. Eine Innenraumkamera kann das Videobild des Kindes auf den vorderen Bildschirm übertragen. Mama und Papa haben so alles bestens im Blick.

Zentrum des Innenraums: der herausnehmbare Babysitz, hier bei der ersten Präsentation des Skoda in Prag am 30. August.

Zentrum des Innenraums: der herausnehmbare Babysitz, hier bei der ersten Präsentation des Skoda in Prag am 30. August.

Technisch basiert der Vision 7S auf der bekannten MEB-Plattform des Volkswagen-Konzerns. In seiner größten Ausprägung passen dann 89 kWh Batteriekapazität in den Boden. Laut Skoda sollen damit mehr als 600 Kilometer an Reichweite möglich sein. Bedacht hat man auch einen möglichst großen Ladekomfort. Beim DC-Laden an HPC-Säulen lassen sich bis zu 200 kW an Leistung übertragen. Die 80-Prozent-Marke könnte somit in unter 25 Minuten zu schaffen sein.

Im Relaxmodus soll das Lenkrad samt Instrumententafel zurückfahren.

Im Relaxmodus soll das Lenkrad samt Instrumententafel zurückfahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Welchen Namen der Vision 7S letztlich in der Serienversion tragen wird, darüber dürfte in Mlada Boleslav wohl in nächster Zeit noch eifrig diskutiert werden. Eines ist zumindest schon heute sicher: Die Modellbezeichnung beginnt mit E und endet mit q.

Mehr aus E-Mobility

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen