Commerzbank streicht kostenloses Girokonto auch für Bestandskunden

Die Commerzbank schafft das kostenlose Girokonto ab. Ab Juli kostet es dem Kunden fast 5 Euro im Monat.

Frankfurt. Schlechte Nachrichten für Bestandskunden der Commerzbank: Ab Juli werden auch für ihr Girokonto Kosten in Höhe von 4,90 Euro pro Monat fällig. Das geht aus Änderungen des Leistungsangebots auf der Internetpräsenz des Unternehmens hervor. Bestandskunden konnten den Kosten bis heute noch entgehen, während Neukunden bereits seit Oktober 2020 für ein Girokonto bezahlen mussten. Stattfinden wird der Tarifwechsel unter dem Deckmantel einer Namensänderung. Das Konto, welches zuvor noch „Vorteilskonto“ hieß, wird ab Juli „Pluskonto Vorteil“ heißen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Digitales Girokonto weiterhin ohne Grundgebühr

Wer das Girokonto unbedingt ohne Grundgebühr behalten möchte, findet ein Schlupfloch: Das digitale Konto „Girokonto Basic“ bleibt kostenlos. Allerdings ist ein Geldeingang von mindestens 700 Euro vonnöten. Darüber hinaus wird für manch einen Service, der zuvor kostenlos war, eine Gebühr fällig. Das betrifft zum Beispiel das Ein- und Auszahlen am Bankschalter oder das Einreichen von Schecks und Papierüberweisungen. Unternehmenssprecher Gunnar Meyer bestätigt: „Der Kunde hat weiterhin die Möglichkeit, das digitale Girokonto kostenlos zu nutzen, und kann ohne Probleme umsteigen. Die Kontonummer bleibt vom Wechsel unberührt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dass viele Kunden die Commerzbank aufgrund der anfallenden Kosten verlassen, schließt Unternehmenssprecher Gunnar Meyer deshalb aus: „Ein Kunde, der sein Konto wirklich nutzt, wird uns erhalten bleiben.“

Mehr aus Geld & Finanzen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.