Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kartensicherheit

Girokarte sperren ist ohne Kontonummer schwierig

Auf die Girokarte sollten Bankkunden gut achtgeben. Geht sie verloren und jemand hebt Geld vom Konto ab, bleiben Verbraucher mitunter auf diesem Schaden sitzen. Foto: Franziska Gabbert

Auf die Girokarte sollten Bankkunden gut achtgeben. Geht sie verloren und jemand hebt Geld vom Konto ab, bleiben Verbraucher mitunter auf diesem Schaden sitzen. Foto: Franziska Gabbert

Bremen.Bargeldloses Bezahlen ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Ob beim Internet-Shopping oder im Supermarkt an der Kasse: Zahlen mit EC- oder Kreditkarte ist praktisch und unkompliziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch leider nutzen auch Trickdiebe das immer wieder aus. "Grundsätzlich müssen Sie ihre Giro- und Kreditkarten immer sicher aufbewahren", erklärt Mathias Hufländer von der Verbraucherzentrale Bremen. Karte und PIN sollten auf keinen Fall zusammen in das Portemonnaie gesteckt werden.

Wie sollte ich die PIN aufbewahren?

Wenn ich mir die PIN-Nummer nicht merken kann, sollte ich sie in irgendeiner Form codieren. Wobei auch dann der Code nicht zusammen mit der Karte aufbewahrt werden darf. Wenn die Nummer zum Beispiel in den Kontakten in ihrem Telefon versteckt wurde, kann das schon ein Problem sein, wenn Ihnen auch das Telefon gestohlen wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was soll ich tun, wenn die Zahlungskarte weg ist?

Lassen Sie alle Karten sofort

sperren. Dazu rufen Sie entweder direkt bei Ihrer Bank an - meistens gibt es dafür spezielle Nummern, die den Kunden auch mitgeteilt wurden. Oder Sie rufen bei dem zentralen Sperr-Notruf +49 116 116 an. Die Nummer ist kostenlos und gilt für alle Girocards und die meisten Kreditkarten. Ab der Sperrung sind Sie geschützt. Das heißt, wird danach noch etwas von Ihrem Konto abgehoben, bekommen Sie den Betrag in der Regel ersetzt.

Welche Angaben muss ich am Telefon machen?

Für die Sperrung sollten Sie Ihre IBAN beziehungsweise die Kontonummer und Bankleitzahl sowie die Kreditkartennummer kennen. Ratsam kann es sein, wenn Sie diese Nummern notieren und separat vom Geldbeutel aufbewahren, damit Sie sie auch unterwegs im Ernstfall parat haben. Wenn Sie bestohlen wurden, zeigen Sie den Diebstahl vor Ort und auch bei der deutschen Polizei an. Diese kann die Girocard auch für das elektronische Lastschriftverfahren sperren.

dpa

Mehr aus Geld & Finanzen regional

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.