Hirnforscher: Einsamkeit kann tödlich enden – junge Frauen besonders betroffen

Junge Frauen sind am häufigsten von Einsamkeit betroffen.

Junge Frauen sind am häufigsten von Einsamkeit betroffen.

Ulm. Einsamkeit kann nach Aussage des Hirnforschers Manfred Spitzer tödlich enden. Einsamkeit sei etwas anderes als soziale Isolation, sagte der Leiter der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm zum Internationalen Tag der seelischen Gesundheit (10. Oktober). Man könne sich mitten in einer Menschenmenge einsam fühlen. Wenn dieses Gefühl der Einsamkeit als „dauerhafter Stress“ erlebt werde, entwickle sich die Einsamkeit zu einer Gefahr für die Gesundheit. Chronischer Stress wiederum sei Ursache zahlreicher körperlicher wie seelischer Krankheiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Herzinfarkt, ein Schlaganfall oder eine Depression könnten ihre Ursache in Einsamkeit haben, erklärte der Buchautor. Eine Studie aus dem Jahr 2009 habe sogar nachgewiesen, dass Einsamkeit ansteckend sei. Wer einen Freund habe, der einsam sei, laufe Gefahr, selbst zu vereinsamen. Räumliche Nähe begünstige diesen Prozess.

Junge Frauen besonders betroffen

Mit zunehmender Vereinzelung in der Gesellschaft nehme auch die Einsamkeit zu, fügte Spitzer hinzu. Immer mehr Menschen seien davon betroffen, gleich welchen Alters oder Geschlechts. Am häufigsten seien jedoch junge Frauen betroffen. Auch Kinder könnten unter Einsamkeit leiden, ebenso Ehepartner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Lockdowns während der Corona-Pandemie hätten das subjektiv erlebte Einsamkeitsgefühl vielfach noch verstärkt, da sie als eine Art „verordnete Einsamkeit“ wahrgenommen worden seien, erklärte der Hirnforscher. Gemeint gewesen sei jedoch lediglich die Wahrung von körperlichem Abstand. Hilfreich gegen Einsamkeit sind nach den Worten Spitzers Telefonate, Chats oder reale Begegnungen. Telefonieren koste weniger Energie als zu chatten.

RND/epd

Mehr aus Gesundheit regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken