Versehrte Körper, versehrte Seelen

Putsch in Washington: das stargespickte Kinodrama „Amsterdam“

Die Außenseiterbande: Christian Bale (links) als Burt, Margot Robbie als Valerie und John David Washington als Harold in einer Szene des Films „Amsterdam".

Die Außenseiterbande: Christian Bale (links) als Burt, Margot Robbie als Valerie und John David Washington als Harold in einer Szene des Films „Amsterdam".

„Vieles von dem ist wirklich geschehen“: So steht zu Beginn von David O. Russels „Amsterdam“ auf der Leinwand. Die Dimension dieser Worte eröffnet sich erst im letzten Filmdrittel, wenn klar wird, dass sich 1933 in den USA eine Gruppe von Großindustriellen zusammentat, um Präsident Franklin D. Roosevelt durch einen Diktator im Mussolini-Hitler-Format zu ersetzen. Der „Wall-Street-Putsch“ wird in der US‑Geschichts­schreibung nur als Fußnote behandelt. Der geplante Marsch auf Washington konnte schon im Ansatz vereitelt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall zeigt jedoch, dass es auch in den USA eine lange Tradition antidemokratischer Bestrebungen gibt. Sie haben heute nach dem von Donald Trump angefeuerten Sturm aufs Kapitol eine erschreckende Aktualität.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Von alledem erzählt Regisseur David O. Russel zunächst nichts. Sein Film ist im New York der frühen Dreißiger angesiedelt, wo der Weltkriegs­veteran Burt Berendsen (Christian Bale) in Harlem eine halb legale Arztpraxis für plastische Chirurgie betreibt. Berendsen hat selbst ein Auge auf dem Schlachtfeld in Frankreich verloren und flickt nun die Gesichter und Körper der Kriegsinvaliden zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nebenan hat der afroamerikanische Anwalt Harold Woodman (John David Washington) seine Kanzlei. Die beiden verbindet eine tiefe Freundschaft, seit sie im Weltkrieg Monate gemeinsam in einem belgischen Lazarett verbrachten. Hier lernten sie die Kranken­schwester Valerie Voze (Margot Robbie) kennen, mit der sie nach Ende des Krieges in Amsterdam zusammen­zogen und eine glückliche Zeit in der dortigen Künstlerszene hatten.

In New York werden Burt und Harold Zeugen eines Mordes, für den sie verdächtigt werden. Um ihre Unschuld zu beweisen, ermitteln sie selbst. Die Spur führt in die High Society zu Valeries Bruder Tom (Rami Malek), in eine dubiose Klinik, in der afroamerikanische Patienten sterilisiert werden, und schließlich mitten in die Putsch­vorbereitungen.

David O. Russells Werke wie „Silver Linings“ (2012) oder „American Hustle“ (2013) balancieren oft am Rande manischer Erzählformen. Auch „Amsterdam“ ist weder gediegener Kostümfilm noch reißerischer Politthriller, sondern ein Film der wunderbar schrägen Charaktere. Im Zentrum steht eine herzzerreißende Dreiecks­beziehung. Es sind versehrte Körper und Seelen, die sich hier zusammentun.

Inmitten einer auseinander­brechenden Welt bildet das Trio – und die um sie herumschwirrenden illustren Neben­charaktere (Robert De Niro, Zoe Saldana, Chris Rock, Matthias Schoenaerts) – eine Insel der Freundschaft und Humanität. Erst spät erfolgt die Einbettung der fiktiven Hauptfiguren in den zeithistorischen Verschwörungs­kontext. Dass die Außenseiter­bande schließlich weit über sich hinauswächst und den Putsch verhindert, führt zu einem liebenswerten Happy End, das die subversive Kraft der Menschen­freundlichkeit feiert.

„Amsterdam“, Regie: David O. Russell, mit Christian Bale, Margot Robbie, John David Washington, 134 Minuten, FSK 12

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen