Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Streit um „Fusion“-Festival

Petition im Streit um „Fusion“-Festival: Geplante Polizeiwache erntet heftigen Gegenwind

Mehrere Zehntausend Besucher stehen vor der Bühne des “Fusion“-Festivals. Die Internet-Petition gegen eine Polizeiwache auf dem Gelände stößt auf großen Widerhall: Mehr als 71 000 Menschen haben sie bis zum Dienstagmorgen unterzeichnet.

Mehrere Zehntausend Besucher stehen vor der Bühne des “Fusion“-Festivals. Die Internet-Petition gegen eine Polizeiwache auf dem Gelände stößt auf großen Widerhall: Mehr als 71 000 Menschen haben sie bis zum Dienstagmorgen unterzeichnet.

Neubrandenburg. Die Internet-Petition gegen eine Polizeiwache auf dem "Fusion"-Festival stößt auf großen Widerhall: Mehr als 73 000 Menschen haben sie bis zum Dienstagmorgen unterzeichnet. Sie sind "gegen anlasslose Polizeipräsenz auf friedlichen Kulturveranstaltungen".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Festival an der Landesgrenze zu Brandenburg soll vom 26. bis zum 30. Juni ausgerichtet werden. Nach Angaben der Organisatoren werden etwa 70 000 Besucher erwartet.

Zukunft des Festivals unsicher

Der Veranstalter, der Verein Kulturkosmos aus Berlin, wehrt sich dagegen, dass es auf dem Festivalgelände erstmals eine Polizeiwache und zivile Polizei-Streifen geben soll. Die Zukunft der „Fusion“ stehe damit auf dem Spiel, argumentiert der Verein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen sie hier:
Diese Festivals stehen im Mai 2019 an

Der Landkreis und das Amt als Genehmigungsbehörde sowie die Polizei wollen am Dienstagnachmittag in Neubrandenburg zu dem Streit Stellung nehmen.

„Geht um weit mehr als um Zukunft unseres geliebten Fusion-Festivals“

Nach Ansicht des Kulturkosmos-Vereins geht es um die „Freiheit von Kunst und Kultur“ und Freiräume in der Gesellschaft. „Es geht also um weit mehr als um die Zukunft unseres geliebten Fusion-Festivals, das durch extreme polizeiliche Forderungen auf dem Spiel steht“, heißt es in der Petition. „Es geht am Ende um die politische Frage, ob es in dieser Gesellschaft weiterhin Freiräume geben kann, die nicht von der Polizei eingeschränkt und mit repressiven Maßnahmen begleitet werden.“

Die Polizei begründete ihre Forderung damit, dass sie keine Übersicht über die Kriminalität auf dem Gelände des Ex-Militärflugplatzes hat und bei der Aufklärung behindert wird. Beamte kämen nur bei Anlässen und mit Verzögerung auf die Fläche.

Mehr lesen:
"Dann könnte die Polizei auch in Schulen einmarschieren"

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.