Sammler ersteigert Rote Mauritius: 10 Millionen Euro für ein bisschen Papier

Ein Schatz aus Papier: Die sogenannte Rote Mauritius ist auf einem Briefbogen zu sehen. Die Rote Mauritius, eine der berühmtesten und seltensten Briefmarken der Welt, ist in Ludwigsburg für 8,1 Millionen Euro versteigert worden.

Ein Schatz aus Papier: Die sogenannte Rote Mauritius ist auf einem Briefbogen zu sehen. Die Rote Mauritius, eine der berühmtesten und seltensten Briefmarken der Welt, ist in Ludwigsburg für 8,1 Millionen Euro versteigert worden.

Als der Hammer gefallen war, zeigt sich auch der Auktionator völlig überrascht. „Ein Wahnsinnsergebnis! Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagte Christoph Gärtner, Inhaber des gleichnamigen Auktionshauses in Bietigheim-Bissingen unweit von Stuttgart.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kurz zuvor hatte er mit dem Zuschlag für den legendären Brief mit einer Rote-Mauritius-Briefmarke einen neuen Weltrekord der Philatelie aufgestellt: 8,1 Millionen Euro musste ein deutschsprachiger Käufer aus Europa bieten, um seine beiden Mitkonkurrenten per Telefon auszustechen.

Eine Rechnung von mehr als 10 Millionen Euro kommt auf den Sammler zu

Zuzüglich des Auktionsaufgeldes und der Mehrwertsteuer wird er demnächst eine Rechnung von etwas mehr als 10 Millionen Euro für den recht kleinformatigen Brief bezahlen – mehr hat noch nie ein Briefmarkensammler für ein Stück ausgegeben, das ihm lieb und in diesem Fall auch sehr teuer war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Startpreis des Briefes waren 4 Millionen Euro – ein Betrag, für den man selbst in den besseren Lagen von Hamburg oder München eine schöne Immobilie erwerben kann. Rund 30 Minuten dauerte nach Angaben des Auktionshauses Gärtner das Bietergefecht – ein Mann, der via Internet mitgeboten hatte, war schnell aus dem Rennen.

In Zeiten der Negativzinsen bieten nicht nur Philatelisten

Über den Käufer wurde kaum etwas bekannt, ebenso wenig über den Verkäufer. Beides sind private Sammler und hatten oder haben einfach nur Freude an der exklusiven Seltenheit des Briefes, hieß es. Immerhin hat der Mauritius-Brief damit einen echten Liebhaber gefunden, schließlich drängen in dieser Zeit der Null- oder gar Negativzinsen auch Investoren auf den Markt, die darauf hoffen, bei einem späteren Verkauf seltener Briefmarken jene Rendite zu erzielen, die Banken heute nicht mehr gewähren.

Exklusivität haben die Mauritius-Briefmarken eigentlich schon immer ausgezeichnet. Sie wurden am 22. September 1847 auf der Insel vor der ostafrikanischen Küste, die damals zum britischen Kolonialreich gehörte, an die Postschalter gebracht. Der Gouverneur in der Hauptstadt Port Louis, Sir William Maynard Gomm, hatte ihren Druck veranlasst, und eine Legende besagt, dass dies nur auf Bitten seiner Ehefrau hin geschah.

Die Briefmarken wurden für Balleinladungen gedruckt

Lady Gomm hatte für den 30. September 1847 einen großen Kostümball auf ihrem Anwesen anberaumt und suchte noch nach einer Attraktion, um die Einladungsbriefe möglichst beeindruckend gestalten zu können. Sie bat daher ihren Mann, Briefmarken drucken zu lassen. Der Ehemann tat ihr den Gefallen und ließ je 500 rote Marken mit dem Bildnis der britischen Königin Victoria im Wert zu einem Penny und 500 blaue Marken im Wert zu 2 Pence drucken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viele der roten Marken erhielt dann Lady Gomm für ihre Einladungsbriefe – und zwar bevor die Marken an die Postämter der Insel gelangten. Ein solcher Brief, auch „Ball Cover“ genannt, wurde nun bei Gärtner verkauft. 15 rote Mauritius-Marken existieren heute noch; von der blauen Version, heute ein Synonym für Seltenheit, gibt es noch zwölf Exemplare.

Lady Gomm dürfte kaum geahnt haben, dass sich ihr Wunsch, mit den kleinen Postwertzeichen Aufsehen zu erregen, auch noch 174 Jahre später erfüllt.

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen