Wie ein Thriller: Leonardo DiCaprio bringt Umwelt-Doku in die Kinos

Leonardo DiCaprio hat als Produzent bei der Dokumentation "Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres" mitgewirkt.

Leonardo DiCaprio hat als Produzent bei der Dokumentation "Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres" mitgewirkt.

Berlin. Als Herzensbrecher in "Titanic" wurde Leonardo DiCaprio einst ein Hollywood-Superstar. Seinen Ruhm nutzt der 45-jährige Oscar-Preisträger ("The Revenant – Der Rückkehrer") aber auch schon lange, um sich für den Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. Dazu passt sein aktuelles Projekt "Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres". Bei der Dokumentation über die Ausbeutung der Meere brachte sich DiCaprio als Produzent ein. Der Film kommt diesen Donnerstag (23.7.) bundesweit in die Kinos.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Sea of Shadows - Der Kampf um das Kokain des Meeres" erzählt davon, wie das organisierte Verbrechen den Lebensraum des Kalifornischen Schweinswals bedroht. Denn sein Schicksal ist eng mit dem des Totoaba verbunden: Der wird von mexikanischen Kartellen und der chinesischen Mafia gejagt, weil seine Schwimmblasen in China als Delikatessen gelten. Er gilt gar als das "Kokain der Meere". In den Netzen landen neben Totoabas allerdings auch die Kalifornischen Schweinswale, quasi als Beifang.

“Sea of Shadows” - Wie ein Thriller

Die Doku ist wie ein Thriller inszeniert und zeigt den Kampf von Umweltaktivisten und Ermittlern. Um die kleinen Wale zu retten, müssen sie die Schmuggler erwischen. Das ist jedoch extrem gefährlich, immerhin ist das illegale Geschäft ein äußerst lukratives.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen