Quiz zu Schlaumeiers Lexikon

Worte, die Eindruck machen sollen: Kennen Sie diese Begriffe?

Hätten Sie es gewusst? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz.

Hätten Sie es gewusst? Testen Sie Ihr Wissen im Quiz.

Hannover. Sprache ist nicht nur zur Verständigung da. Worte dienen nicht nur dem Ausdruck von Gedanken, sie sollen auch Eindruck machen. In manchen Bereichen, wie etwa den Geisteswissenschaften; kommt es besonders darauf an, mit Worten zu glänzen. Hier ist es bei vielen Texten so: Um sie zu verstehen, muss man bereits einiges wissen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wendungen wie „den Rubikon überschreiten“, „Tantalusqualen erleiden“ oder „die Gretchenfrage stellen“ kann nur entschlüsseln, wer bereits Vorwissen hat. Man muss dafür allerdings keine vertieften Kenntnisse von Goethes „Faust“, der griechischen Mythologie oder der römischen Geschichte mitbringen – zuweilen reicht auch schon ein Blick ins Lexikon. Oder in das Buch „Der Bildungswortschatz“, das der Sprachwissenschaftler Gerhard Augst jetzt im Hildesheimer Olms Verlag herausgegeben hat.

Quiz: Testen Sie Ihr Wissen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit seinem Lexikon (er erklärt etwa 2000 Wörter und Wendungen) versucht er vor allem Studenten eine Hilfestellung zu geben. Die haben sich bei ihm in der Sprechstunde beklagt, dass die Lehrenden nicht nur die Fachsprache ihres jeweiligen Gebiets voraussetzen, sondern auch Kenntnisse des gymnasial oder wissenschaftlich geprägten Bildungswortschatzes fordern, zu dem auch Zitate und feststehende Wendungen gehören.

Gerhard Augst

Gerhard Augst

„Der Bildungswortschatz“ präsentiert vor allem Worte und Wendungen, die zur klassischen Gymnasialbildung gehörten. Um modische Wendungen etwa aus der Genderforschung oder den Bereichen Wirtschaft und Technologie kümmert sich der Autor kaum. Der Vorteil ist die universale Einsetzbarkeit: „Der Bildungswortschatz“ liefert Worte und Wendungen, mit denen man in allen möglichen Disziplinen gewissermaßen mit abgespreiztem kleinen Finger sprechen kann.

Einige Textbeispiele (auch aus Feuilletons) zeigen, wie verbreitet die Bildungshuberei mit Worten heute noch ist. Mit einer Liste wichtiger Vor- und Nachsilben (Präfixe und Suffixe) sowie einigen Beispielen häufig genutzter Wortstämme liefert der Autor schließlich einen Baukasten, mit dem der Leser selber schöne Bildungswörter konstruieren kann.

Gerhard Augst: „Der Bildungswortschatz“. Olms Verlag, 220 Seiten, 19,80 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Ronald Meyer-Arlt

Mehr aus Kultur regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken