Solidaritätskonzerte für die Ukraine

Scholz, Lindner und Lambrecht besuchen Oper in Berlin

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, 2.v.l) spricht mit Christine Lagarde (M), Präsidentin der Europäischen Zentralbank, und Joachim Nagel (3.v.r), Bundesbankpräsident, nach einem Friedenskonzert zur Unterstützung der humanitären Hilfe für die Menschen in der Ukraine in der Staatsoper.

Berlin. Die Berliner Staatsoper hat mit einem Konzert ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt. Mit einer Schweigeminute erinnerten die Gäste am Sonntagmittag an die Opfer und Leidtragenden des Konflikts. „Ich bin wahrscheinlich nicht der einzige, der geglaubt hat, dass der Zweite Weltkrieg der letzte Krieg in Europa war“, sagte Dirigent Daniel Barenboim.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Sie alle seien bewegt vom Mut und der Entschlossenheit der Ukrainer, die ihr Land und ihre Freiheit heroisch gegen die grausame Invasion einer Übermacht verteidigten. „Aber es ist noch mehr als das“, sagte Barenboim. Die Ukrainerinnen und Ukrainer würden „auch unsere Freiheit“ verteidigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Scholz, Lambrecht und Lindner beim Konzert in Berlin

Zu dem Konzert kamen unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD), Finanzminister Christian Lindner (FDP), Bundesbankpräsident Joachim Nagel und die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde.

Auf dem Programm standen die ukrainische Nationalhymne sowie Sinfonien von Schubert und Beethoven. Die Einnahmen des Konzerts sollten an den Ukraine Humanitarian Fund (UHF) der Vereinten Nationen gehen.

Dirigent erinnert an Großeltern aus der Ukraine

Barenboim erinnerte zu Beginn auch an seine Großeltern, die aus Belarus und der Ukraine gekommen seien. „Sie flohen Anfang des 20. Jahrhunderts vor antisemitischen Pogromen nach Argentinien.“ Er habe sich - wie wahrscheinlich die meisten Menschen in Europa - nicht träumen lassen, dass es hier nach dem Zweiten Weltkrieg nochmal einen solchen Konflikt geben könnte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Barenboim sagte auch, er wolle davor warnen, „dass wir in die Falle laufen, alle Russinnen und Russen jetzt unter Generalverdacht zu stellen“. „Russische Kultur ist nicht das gleiche wie russische Politik.“ Die Politik müsse man laut und deutlich verurteilen und sich eindeutig davon distanzieren. Aber man dürfe keine Hexenjagd auf russische Menschen und Kultur zulassen. Aufkommende Verbote und Boykotte beispielsweise von russischer Musik oder Kultur weckten in ihm allerschlimmste Assoziationen.

Solidaritätskonzert auch in Dresden

Auch in Dresden hat am Sonntag ein Solidaritätskonzert für die Menschen in der Ukraine stattgefunden. Zu dem Benefizkonzert im Dresdner Schauspielhaus hatte die „Initiative für ein weltoffenes Dresden“ eingeladen. Die Erlöse des „Konzerts für den Frieden“ gehen an die Dresdner Hilfsorganisation Arche Nova, die über Partnerorganisationen in der Kriegsregion lebensnotwendige Hilfsgüter verteilt.

Wie die Sächsischen Staatstheater mitteilten, beteiligten sich mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler am Konzertprogramm, darunter ukrainische Musikerinnen und Musiker aus dem Ensemble der Semperoper.

RND/dpa/epd

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken