Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Für Decken, Kissen oder als Lesezeichen

Lässige Quasten: Wie Sie das Fädenbündel basteln

Quasten – zusammengefasste, gleich lange Fäden – verströmen lässiges Boho-Flair und sind wunderbar vielseitig.

Früher zierten sie etwa Uniformjacken, Musikinstrumente, traditionelle Gewänder und – nicht zu vergessen – so manch großmütterlichen Vorhang: Quasten. Nachdem sie lange Zeit als altmodisch galten, erobern sie nun wieder den Interiorbereich. Zu Recht! Denn Troddeln, wie die Fädenbündel auch genannt werden, verströmen lässiges Boho-Flair und sind wunderbar vielseitig. Um selbst eine Quaste zu basteln, braucht es nur Garn oder Wolle und ein quadratisches Stück Pappe als Wickelhilfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für eine sechs Zentimeter lange Quaste ein sieben mal sieben Zentimeter großes Stück Pappe nehmen. Die Pappe oben mittig einen Zentimeter tief einschneiden. Ein langes Stück Schnur in den Einschnitt klemmen, sodass die Enden ungefähr gleich lang zu beiden Seiten herunterhängen. Anschließend die Pappe vertikal mit Schnur umwickeln – je öfter man wickelt, desto voluminöser wird das Ganze später. Nun mit der langen Schnur die anderen Schnüre oben fest zusammenknoten. Die Schnüre unten aufschneiden und den „Kopf“ der Quaste abbinden: entweder mit einem weiteren Stück Schnur oder – für eine besonders edle Version – mit einem Stück goldfarbenen Basteldraht. Fertig ist die selbst gemachte Quaste!

Als Lesezeichen, Möbelgriff oder am Schlüsselbund

Mithilfe der langen Schnur lässt sie sich am gewünschten Objekt befestigen. Auf diese Weise verwandeln sich zum Beispiel ein schlichtes Lesezeichen, ein Möbelgriff oder ein Schlüsselbund in echte Hingucker. Wer extravaganten Schmuck liebt, fertigt am besten kleine Quasten mit dünnem Garn und befestigt diese an Ohrhaken oder an einer Kette.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch für das Zuhause eignen sich Quasten. Wer mag, säumt eine Decke am Ende mit mehreren Quasten oder näht diese bei einer schlichten Kissenhülle an jede Ecke. An eine lange Schnur geknüpft, ergeben mehrere Quasten eine Girlande. Damit lassen sich gut kleine und große Aufbewahrungskörbe, Hängeregale, Blumentöpfe oder ein Lampenschirm in individuelle Einrichtungsgegenstände verwandeln. Und ja, auch an Vorhängen machen sich Quasten nach wie vor gut – daran hat sich seit Omas Zeiten nichts geändert.

In der Manufaktur geht’s um schöne kleine Dinge, die das Leben angenehmer machen – Küchenhacks, DIY- und Lifestyletrends.

Mehr aus Lifestyle

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen