Mode

"Öko-Test": Viele Gesichtsmasken sind empfehlenswert

Gesichtsmasken geben der Haut Feuchtigkeit zurück - und manchmal auch noch ein paar andere wertvolle Stoffe.

Gesichtsmasken geben der Haut Feuchtigkeit zurück - und manchmal auch noch ein paar andere wertvolle Stoffe.

Frankfurt/Main. Die Zeitschrift "Öko-Test" kann zwei Drittel ihrer getesteten Gesichtsmasken empfehlen. Die schlechte Nachricht: Wer nachhaltiger leben will, sollte auf Einmal-Produkte verzichten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber erst mal zurück zur guten Nachricht: In 33 von 49 Gesichtsmasken, die Labore untersucht haben, stecken keine problematischen Stoffe. 27 davon haben sogar die Testnote "sehr gut" erhalten.

Sechs Creme- oder Tuchmasken im Test erhielten allerdings die Note "mangelhaft" oder "ungenügend". In ihnen stecken problematische Stoffe wie PEG/PEG-Derivate und halogenorganische Verbindungen. Oder die Hersteller übergaben den Prüfern keine überzeugenden Wirksamkeitsstudien für eine beworbene Anti-Aging-Wirkung.

Viele der geprüften Masken sind für die einmalige Anwendung portioniert abgepackt. Das bedeutet auch: Mit jeder Anwendung fällt Müll an, gerade bei den Tuchmasken. Wer das vermeiden möchte, dem empfehlen die Experten der "Öko-Test" (Ausgabe März 2022) den Kauf von Tuben mit mehr Inhalt. Oder man stellt Masken selbst her.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:220223-99-250875/4

dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken